US-Anleihen starten etwas schwächer

US-Staatsanleihen sind am Freitag mit leichten Kursverlusten in den Handel gestartet. Neue Daten zur Preisentwicklung in den USA sorgten zum Auftakt nicht für nennenswerte Impulse am amerikanischen Anleihemarkt. Im Juli lag die Teuerung, gemessen an dem von der US-Notenbank Fed bevorzugten Inflationsmass PCE, wie erwartet bei 1,4 Prozent.
30.08.2019 15:23

Damit liegt die Inflation weiter unter dem von der Fed anvisierten Ziel von zwei Prozent. Derzeit blickt die Fed vor allem auf die Entwicklung des Handelsstreits zwischen den USA und China, weil sie davon ausgehende Bremseffekte für die Konjunktur fürchtet. Wegen derartiger Risiken hat die Fed ihren Leitzins Ende Juli bereits gesenkt. Weitere Reduzierungen sind möglich.

Im Handelsverlauf stehen noch weitere Wirtschaftszahlen auf dem Programm, die für Bewegung am Rentenmarkt sorgen könnten. Erwartet werden Stimmungsdaten aus der Industrie und zum privaten Konsum.

Zweijährige Anleihen stagnierten bei 99 29/32 Punkten. Sie rentierten mit 1,53 Prozent. Fünfjährige Anleihen gaben um 2/32 Punkte auf 99 6/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 1,41 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Papiere fielen 7/32 Punkte auf 100 31/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,52 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreissig Jahren gaben um 13/32 Punkte auf 105 31/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 1,98 Prozent./jkr/bgf/jha/

(AWP)