US-Anleihen verbuchen meist leichte Kursgewinne

US-Staatsanleihen sind am Montag in längeren Laufzeiten mit leichten Kursgewinnen in die Handelswoche gestartet. Marktbeobachter verwiesen auf enttäuschende Stimmungsdaten aus der US-Industrie, die dazu führten, dass die als sicher geltenden Rentenpapiere bei Anlegern nachgefragt waren.
17.08.2020 21:10

Im August hat sich die Stimmung in Industrieunternehmen der Region um New York unerwartet stark eingetrübt. Der Empire-State-Index fiel auf 3,7 Punkte, nach 17,2 Zähler im Juli. Analysten hatten im Schnitt nur einen Rückgang auf 15,0 Punkte erwartet. Aus der Umfrage der regionale Notenbank von New York ging hervor, dass wieder mehr Industrieunternehmen von einem sinkenden Auftragseingang berichteten.

Zweijährige Anleihen verharrten auf 99 30/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,15 Prozent. Fünfjährige Anleihen legten um 2/32 Punkte auf 99 26/32 Punkte zu. Sie rentierten mit 0,28 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen gewannen 8/32 Punkte auf 99 14/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,68 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreissig Jahren gewannen 18/32 Punkte auf 98 26/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,42 Prozent./tih/he

(AWP)