US-Anleihen: Verluste in kurzen Laufzeiten, Gewinne bei den Langläufern

US-Staatsanleihen haben am Dienstag keinen einheitlichen Trend gezeigt. Die Kurse der Staatspapiere mit kürzeren Laufzeiten gaben nach, während die längerlaufenden Anleihen vorrückten. Die Investoren warten auf die erste Rede des US-Präsidenten Donald Trump vor dem Kongress, die in wenigen Stunden beginnen soll. Der Markt erhofft sich mehr Details zur von Trump bereits angekündigten Steuerreform.
28.02.2017 21:24

US-Konjunkturdaten waren am Dienstag erfreulich ausgefallen. So hatte sich die Verbraucherstimmung in den USA im Februar überraschend deutlich aufgehellt. Auch der Geschäftsklima-Index für die Region Chicago war stärker gestiegen als erwartet und vom US-Häusermarkt kamen ebenfalls positive Signale.

Die Wirtschaftsleistung (BIP) der USA hatte zudem im vierten Quartal um eine auf das Jahr hochgerechnete Rate von 1,9 Prozent zugelegt, wie das Handelsministerium in einer zweiten Schätzung mitteilte. Damit wurde das Ergebnis einer ersten Erhebung bestätigt. Volkswirte hatten allerdings mit einer leichten Aufwärtsrevision auf 2,1 Prozent gerechnet. Den Anleihenmarkt konnten die BIP-Daten anfangs kaum bewegen.

Zweijährige Anleihen sanken zuletzt um 1/32 Punkt auf 99 26/32 Punkten. Sie rentierten mit 1,21 Prozent. Fünfjährige Anleihen verloren 2/32 Punkte auf 99 31/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,88 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Papiere stiegen um 3/32 Punkte auf 99 3/32 Punkte und rentierten mit 2,35 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreissig Jahren gewannen 12/32 Punkte auf 100 23/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,96 Prozent./ajx/zb

(AWP)