US-Anleihen: Verluste vor Powell-Auftritt

US-Staatsanleihen haben am Freitag vor einem mit Spannung erwarteten Auftritt des US-Notenbankchefs schwächer tendiert. Am Markt wurde die freundlich erwartete Börseneröffnung als Grund genannt. Hinzu kamen solide Konjunkturdaten: Zwar erhielten die US-Unternehmen im Juli weniger Bestellungen an langlebigen Wirtschaftsgütern. Zivile Kapitalgüter, die als Richtschnur für die Investitionstätigkeit gelten, wurden aber deutlich mehr bestellt.
24.08.2018 15:13

Im weiteren Verlauf richten sich die Blicke der Anleger auf US-Zentralbankchef Jerome Powell. Er wird auf der jährlichen Notenbankkonferenz in Jackson Hole sprechen. Anleger und Analysten erhoffen sich Hinweise auf den geldpolitischen Kurs der Federal Reserve. Fed-Chef Powell wurde zuletzt durch US-Präsident Donald Trump wegen seiner moderaten Straffungspolitik kritisiert. Dass Powell hierauf eingeht, erachten Fachleute als eher unwahrscheinlich.

Zweijährige Anleihen verharrten auf 99 31/32 Punkten. Sie rentierten mit 2,63 Prozent. Fünfjährige Anleihen fielen um 2/32 Punkte auf 100 1/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,73 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Papiere sanken um 4/32 Punkte auf 100 9/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,84 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreissig Jahren gaben 7/32 Punkte auf 100 5/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 2,99 Prozent./bgf/jkr

(AWP)