US-Anleihen: Zehnjährige Rendite fällt auf neues Rekordtief

US-Staatsanleihen bleiben bei Investoren angesichts der Corona-Krise als sichere Alternative stark gefragt. Nach erneut heftigen Kursverlusten an den asiatischen und europäischen Börsen am Freitag werden auch die Aktienmärkte in den USA mit Abschlägen erwartet. Diese dürften laut Terminkontrakten jedoch nicht mehr so heftig ausfallen wie am Vortag.
28.02.2020 15:07

Aufgrund des hohen Bedarfs an sicheren Wertpapieren fiel die Rendite zehnjähriger US-Anleihen auf einen neuen Rekordtiefstand von 1,15 Prozent. Zuletzt stieg sie jedoch wieder etwas an. Die rapide Verbreitung des Coronavirus sorgt weiter für erhebliche Verunsicherung unter den Anlegern.

Konjunkturdaten treten in diesem Umfeld grösstenteils in den Hintergrund. Dennoch dürften gerade Zahlen zur Verbraucherstimmung nicht unbeachtet bleiben. Die Universität Michigan veröffentlicht im Handelsverlauf ihr Stimmungsbarometer. Mit dem Chicago-PMI wird zudem ein Indikator für die Industrie veröffentlicht.

Zweijährige US-Anleihen legten um 6/32 Punkte auf 100 10/32 Punkte zu. Sie rentierten mit 0,96 Prozent. Fünfjährige Anleihen stiegen um 11/32 Punkte auf 100 20/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,99 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Staatsanleihen gewannen 18/32 Punkte auf 102 25/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,20 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von 30 Jahren legten um einen Ganzen und 6/32 Punkte auf 106 26/32 Punkte zu. Ihre Rendite betrug 1,70 Prozent./bgf/jkr/jha/

(AWP)