US-Anleihen: Zumeist Kursverluste - Robuste China-Daten belasten

Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Montag überwiegend gefallen. In nahezu allen Laufzeitbereichen stiegen die Renditen.
03.08.2020 21:10

Positiv aufgenommene Daten aus China sorgten für Zuversicht und belasteten die als sicher geltenden Anleihen. Nachdem vergangene Woche schon der Einkaufsmanagerindex des chinesischen Statistikamts eine deutlich bessere Stimmung gezeigt hatte, bestätigte am Montag auch der Frühindikator des Wirtschaftsmagazins "Caixin" den Trend. Händler verwiesen zudem auf die bisher besser als erwartet verlaufene Berichtssaison bei US-Unternehmen.

Die Ratingagentur Fitch betrachtet die Bonität der weltgrössten Volkswirtschaft USA angesichts steigender Staatsverschuldung etwas kritischer. Die Kreditwächter bestätigten am Freitag (Ortszeit) zwar das Top-Rating "AAA", senkten den Ausblick für die Kreditwürdigkeit aber von "stabil" auf "negativ", so dass eine Abstufung drohen könnte. Der Anleihemarkt wurde dadurch aber kaum bewegt.

Zweijährige Anleihen verharrten bei 100 1/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,113 Prozent. Fünfjährige Anleihen verloren 3/32 Punkte auf 100 4/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,223 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Papiere büssten 10/32 Punkte auf 100 19/32 Punkte ein. Sie rentierten mit 0,561 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreissig Jahren sackten um 1 8/32 Punkte auf 100 5/32 Punkte ab. Sie rentierten mit 1,242 Prozent./la/he

(AWP)