US-Ingenieur wegen Börsenmanipulation festgenommen

Ein Ingenieur in den USA ist wegen Börsenmanipulationen mit einem Umfang von gut hundert Millionen Dollar festgenommen worden. Der Mann aus dem Bundesstaat Virginia müsse sich in einem zivilrechtlichen Verfahren verantworten, teilte die Bundesanwaltschaft in New York am Freitag mit.
20.05.2017 08:41

Er hatte demnach im November ein Kaufgebot für Aktien des Technologiekonzerns Fitbit abgegeben, in dem er einen Kaufpreis über dem damaligen Aktienwert anbot. Dadurch habe er den Markt im Umfang von mehr als hundert Millionen Dollar manipuliert, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Wenige Monate vor der Abgabe des Kaufgebots habe der Beschuldigte Kaufoptionen für die Fitbit-Aktien erworben, die er schliesslich mit einem Gewinn in Höhe von 3100 Dollar verkauft habe. Nachdem der Beschuldigte auf Kosten der Allgemeinheit Kasse gemacht habe, habe er "aufwändige Schritte eingeleitet, um zu vertuschen, wer hinter dem Betrug stand", erklärte Staatsanwalt Joon H. Kim.

Der Täter war laut Gerichtsakten über das verwendete E-Mail-Konto überführt worden. Ihm drohen nun bis zu 40 Jahre Haft und eine Geldstrafe von bis zu fünf Millionen Dollar.

(AWP)