Gefahr fürs System? - Fed lockert Fusionsregeln für Grossbanken

Die US-Notenbank hat die Fusionsregeln für grosse Finanzinstitute gelockert. Fusionen, die eine Bilanzsumme von weniger als 100 Milliarden Dollar erreichen, werden nicht als Gefahr für das Finanzsystem betrachtet.
17.03.2017 07:05
Die Wall Street, Herz des US-Finanzplatzes.
Die Wall Street, Herz des US-Finanzplatzes.
Bild: Pixabay

Bis heute liegt der Grenzwert bei 25 Milliarden Dollar. Über die Erhöhung der Schwelle informierte die Notenbank am Donnerstag. Durch die Vervierfachung der Summe entfallen bei etlichen Zusammenschlüssen umfangreiche Prüfungen durch die Behörden.

Experten gehen davon aus, dass mit der Änderung die Genehmigungen für Fusionen schneller erteilt werden dürften. Derzeit benötigt die Fed sechs bis zwölf Monate, um eine Fusion abzusegnen. Die strenge Regulierung nach der Finanzkrise 2008 hatte zuvor nach Ansicht von Fachleuten Übernahmen in der Branche verhindert.

(AWP)