USA: Rohöllagerbestände steigen weniger als erwartet

Die Rohölbestände in den USA sind in der vergangenen Woche weniger gestiegen als von Experten erwartet. Sie legten um 1,8 Millionen Barrel auf 422,1 Millionen Barrel zu, wie das US-Energieministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen Anstieg um 2,7 Millionen Barrel erwartet.
14.02.2018 16:57

Die Benzinbestände stiegen um 3,6 Millionen auf 249,1 Millionen Barrel. Die Vorräte an Destillaten (Heizöl, Diesel) fielen um 0,5 Millionen auf 141,4 Millionen Barrel. Die US-Ölproduktion stieg um 0,2 Prozent auf einen Rekordstand von 10,27 Millionen Barrel pro Tag. Der US-Ölpreis legte nach den Daten deutlich zu.

/jsl/jkr/he

(AWP)