Wdh Aktien Asien: Kursrutsch von US-Technologiewerten belastet

(Klargestellt wird im letzten Absatz, dass es am Montag in Australien keinen rpt. keinen Handel gab.) - Der Kursrutsch bei US-Technologieaktien vor dem Wochenende hat auch an Asiens Börsen Spuren hinterlassen. Am Montag notierten die meisten dortigen Aktienindizes im Minus - auch hier standen vor allem Technologietitel unter Druck.
12.06.2017 11:15

Etliche amerikanische Tech-Schwergewichte wie Apple, Facebook und Google-Mutter Alphabet , die zuletzt immer neue Bestmarken erreicht hatten, waren am Freitag deutlich abgesackt. Dies hatte die seit Jahresbeginn stark gelaufenen Indizes an der US-Technologiebörse Nasdaq tief in die Verlustzone gezogen. Das belastete unter anderem die Anteilsscheine des taiwanischen Apple-Auftragsfertigers Foxconn und des südkoreanischen Halbleiterunternehmens Hynix, die 2,86 und 1,37 Prozent einbüssten. Die Papiere des Apple-Herausforderers Samsung verloren gut anderthalb Prozent.

Beim japanlastigen Sammelindex Stoxx 600 Asia Pacific hielt sich der Kursrückgang zu Wochenbeginn mit zuletzt 0,20 Prozent auf 180,35 Punkte in Grenzen. Der japanische Leitindex Nikkei 225 schloss 0,52 Prozent tiefer bei 19'908,58 Punkten. Damit rutschte er wieder unter die viel beachtete Marke von 20'000 Punkten, die er am Freitag noch verteidigt hatte.

Zu den schwächsten Werten in Tokio gehörten die Aktien von Advantest mit minus 3,33 Prozent. Damit litten die Aktien des Technologieunternehmens, das automatische Testsysteme für die Halbleiterindustrie herstellt, sichtbar unter dem negativen Branchentrend.

Die Anteilsscheine des Bekleidungshändlers Fast Retailing und des Telekom- und Medienkonzerns Softbank verloren 3,07 beziehungsweise 2,62 Prozent. Letztere zollten damit ihrem jüngsten Kurssprung nach dem Kauf des Roboter-Entwicklers Boston Dynamics von der Google-Mutter Alphabet Tribut.

Gegen den Branchentrend waren indes die Aktien des Technologieunternehmens Toshiba mit einem Kurssprung von 9,41 Prozent. Sie profitierten von einem Bericht der Zeitung "Financial Times" über die Einigung zur Haftungsbegrenzung für ein problembehaftetes Atomreaktorprojekt im US-Bundesstaat Georgia.

In China hielt sich der CSI-300-Index, der die grössten Werte an den Börsen in Shanghai und Shenzhen abbildet, mit einem Minus von 0,05 Prozent auf 3574,39 Punkte vergleichsweise gut. Dagegen sackte der Hang-Seng-Index der Sonderverwaltungszone Hongkong, wo auch ausländische Investoren uneingeschränkt handeln können, um 1,24 Prozent auf 25'708,04 Zähler ab.

Unter die Räder gerieten hier vor allem die Papiere des Autobauers Geely mit minus 3,36 Prozent. Sie litten unter den im Mai rückläufigen Absatzzahlen der Branche auf dem chinesischen Markt. Die Aktien des Internet-Unternehmens Tencent zollten mit einem Kursverlust von 2,16 Prozent der negativen Tendenz im Technologiesektor Tribut.

Im indischen Mumbai stand der Sensex-Index zuletzt 0,49 Prozent tiefer bei 31'108,93 Punkten. Auch er litt unter der Schwäche der Technologiebranche. Im australischen ASX-200-Index wurde nicht gehandelt.

gl/das

(AWP)