Weissrussland erhöht Transitgebühren für russisches Öl nach Westen

Im Energiestreit mit Russland hat Weissrussland seine Transittarife für Erdöllieferungen in die Europäische Union vorübergehend angehoben. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Belta am Donnerstag meldete, hat das Handelsministerium in Minsk bereits Ende Dezember einen Preisanstieg auf verschiedenen Routen beschlossen, darunter einer Transitstrecke nach Polen und Deutschland. Demnach steigt der Preis um 10 bis 20 Rubel (16 und 32 Cent) pro Tonne. Die neuen Preise sollen vom 1. Februar bis Ende März gelten.
05.01.2017 15:33

Minsk und Moskau streiten seit Monaten über eine Nachzahlung von rund 300 Millionen US-Dollar für Erdgas. Russland hatte daraufhin die Öllieferungen gesenkt, Weissrussland seinerseits mit einer Erhöhung der Transittarife gedroht./thc/DP/jha

(AWP)