A400M-Desaster trifft Airbus schwer - Gewinn steigt trotzdem

(Ausführliche Fassung)
27.07.2016 11:00

TOULOUSE (awp international) - Das Triebwerks-Desaster beim Militärtransporter A400M kommt den Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus teuer zu stehen. Nach monatelanger Prüfung verbuchte der europäische Boeing-Rivale zur Jahresmitte eine Sonderbelastung von einer Milliarde Euro und sattelte wegen Produktionsproblemen beim neuen Langstreckenjet A350 noch fast 400 Millionen Euro obendrauf. "Das Getriebe des A400M-Triebwerks bleibt herausfordernd", sagte Konzernchef Tom Enders am Mittwoch in Toulouse. Das laufende Geschäft hält der Manager aber für intakt - und hält an seinen Gewinnplänen für 2016 fest.

An der Börse wurden die Nachrichten positiv aufgenommen. In Paris gewannen die Airbus Papiere am Morgen zeitweise mehr als drei Prozent an Wert. Zuletzt lagen sie mit 1,64 Prozent im Plus bei 52,55 Euro und gehörten damit zu den stärksten Werten im französischen Index Cac-40 . Positive und negative Sondereffekte herausgerechnet, waren die Geschäfte des Konzerns besser gelaufen als von Experten erwartet.

Zudem sorgten Sondergewinne in der Bilanz dafür, dass Airbus' Gewinn trotz aller Probleme nicht einbrach, sondern in die Höhe sprang. Wegen des lukrativen Ausstiegs beim französischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern Dassault und der Gründung eines Raumfahrt-Gemeinschaftsunternehmens mit dem Partner Safran blieben unter dem Strich knapp 1,4 Milliarden Euro übrig, fast doppelt so viel wie ein Jahr zuvor.

Im laufenden Geschäft sah es durchwachsen aus. Weil Airbus weniger Flugzeuge auslieferte als geplant, ging der Umsatz um ein Prozent auf 16,6 Milliarden Euro zurück. Der um Einmaleffekte bereinigte operative Gewinn sank um vier Prozent auf knapp 1,2 Milliarden Euro. Auch das lag teilweise an Triebwerksproblemen.

Inzwischen soll das Problem gelöst sein, laut Enders sind die ersten verbesserten Triebwerke eingetroffen. Die bereits vorproduzierten Flugzeuge sollen nun im zweiten Halbjahr ausgeliefert werden und dann in Umsatz und Gewinn einfliessen. Zudem steht seit wenigen Tagen auch ein Alternativ-Antrieb zur Verfügung. Wegen der hohen Nachfrage nach dem Flugzeug, das mit gesenktem Kerosinverbrauch glänzt, will Airbus die Produktion ausbauen. Bisher liegen Bestellungen für rund 4700 Exemplare der A320neo-Modellfamilie vor.

Langsamer als gedacht geht es beim Grossraumjet A350 voran. Airbus bangt um das Ziel, in diesem Jahr 50 Exemplare des Modells auszuliefern. Der Hersteller beschuldigt Zulieferer, die für die Kabinenausstattung zuständig sind. So kam der Sitzhersteller bei der Lieferung lange nicht hinterher. Und der Chef der Verkehrsflugzeugsparte, Fabrice Brégier, warf dem Lieferanten der Bordtoiletten vor, dass die Kabinentüren sich oft nicht schliessen liessen.

Die Getriebeprobleme beim Militärflieger A400M dürften den Konzern noch einige Zeit beschäftigen. "Wir verstehen inzwischen viel besser, worin das Problem besteht", sagte Enders, nannte aber keinen Zeitpunkt für eine Lösung. Zuvor war ein erhöhter Materialverschleiss in den Getrieben der Turboprop-Triebwerke bekannt geworden. "Unsere Triebwerkspartner arbeiten intensiv daran", sagte Enders. Was die Kosten angeht, habe er keinen Zweifel daran, mit den Partnern zu einer Einigung kommen.

Die verbuchte Sonderbelastung von gut einer Milliarde Euro umfasst laut Enders eine ganze Reihe von Posten. So fordern Käuferstaaten wie Deutschland Schadenersatz für die Probleme und Verzögerungen, und neben dem Getriebe verlangen auch Risse am Rumpf der Maschinen eine Lösung. Die Bundeswehr hat nach jahrelangen Verzögerungen erst 3 von 53 bestellten Maschinen erhalten.

An seinem Gewinnziel für 2016 hielt Enders am Mittwoch trotz der Schwierigkeiten fest. So soll der operative Gewinn etwa so hoch ausfallen wie im Vorjahr. Doch die Prognosen sind mit einem dicken Sternchen versehen. Alle Einmalbelastungen und Sondergewinne rechnet Airbus bei der Zielerreichung heraus. Dazu zählen die Belastungen bei der A400M genauso wie die Gewinne aus Aktienverkäufen sowie Veränderungen durch den Kauf und Verkauf von Unternehmensteilen. 2015 hatte Airbus einen um Einmaleffekte bereinigten Gewinn von 4,1 Milliarden Euro erzielt./stw/men/fbr

(AWP)