ABB-Aktien nach Grossübernahme klar im Plus

Die ABB-Aktien notieren am Dienstag im frühen Handel klar im Plus, nachdem der Industriekonzern eine Grossübernahme in Österreich angekündigt hat. Analysten sprechen von einem sinnvollen, strategischen Schritt, der an der Gesamtbeurteilung des Unternehmens aber wenig ändere. Zum bezahlten Preis kursieren verschiedene Zahlen.
04.04.2017 10:10

Bis gegen 9.45 Uhr ziehen ABB um 1,0% auf 23,53 CHF an, während der SMI nur 0,1% höher notiert. Die gehandelten Volumina sind überdurchschnittlich, bislang wurde fast ein Fünftel eines durchschnittlichen Tagesvolumens gehandelt.

"Strategisch macht diese Transaktion Sinn für ABB", kommentieren die Analysten von Natixis und fassen damit die Marktmeinung zusammen. Denn ABB habe bislang eine breite Produktpalette in den Bereichen Robotik, Prozessautomatisierung und Elektrifizierung besessen, sei jedoch im Segment Fabrikautomation schwach aufgestellt gewesen. Mit der Übernahme werde ABB in der Industrieautomation zur Nummer zwei hinter Siemens, aber vor Emerson.

Auch laut den Experten der ZKB rückt ABB dank dem Zukauf in den Bereichen PLC (Programmable Logic Controller) und Industrie-PC "etwas näher an Siemens" heran. "In den Zahlen von ABB wird diese Akquisition nicht sehr viel bewegen", heisst es zugleich. Denn B&R erziele lediglich rund 1,8% des Umsatzes und 2,2% des EBITs von ABB. Gleichwohl könnte sich der Deal laut der ZKB "von grösserer strategischer Wichtigkeit erweisen".

Morgan Stanley kommentiert den Deal ebenfalls als zwar nicht-transformatorisch, aber dennoch als positiv. ABB verstärke sich mit einem gut etablierten und hochinnovativen Anbieter. Die Analysten verweisen dabei auch auf die grosse installierte Basis von B&R. Diese wird mit über 27'000 Fabriken und über 3 Millionen automatisierten Maschinen angegeben.

Die Vontobel-Experten schreiben in ihrem Kommentar von einem "smart strategic move". Sie verweisen, was die Zukunft betrifft, auf die Aussagen des Managements zum Potenzial des gekauften Geschäfts.

Unklarheit herrscht zum Preis. So schätzen die ZKB-Analysten diesen auf "rund 1 Mrd USD bis etwas mehr als 1,1 Mrd USD", Natixis geht von "1,2 bis 1,5 Mrd USD" aus. Noch höher sind die Schätzungen von Vontobel (1,6-1,7 Mrd) und Morgan Stanley (1,5-2 Mrd). Unisono wird von einem "vernünftigen Preis" gesprochen.

Natixis, Vontobel und die ZKB stufen die Aktie weiterhin mit 'Neutral' rsp. 'Hold' rsp. 'Marktgewichten' ein, Morgan Stanley bleibt bei seinem Rating 'Overweight'.

rw/cp

(AWP)