Actelion-Aktien überdurchschnittlich fest nach positiven Studien-Ergebnissen

Allschwill (awp) - Die Anteilsscheine von Actelion gehören am Montag zu den gefragtesten Werten unter den Schweizer Blue Chips. Erfolge in einer Phase II-Studie mit dem Wirkstoff Macitentan stimmen die Anleger zuversichtlich. Bei der MERIT-Studie werden Patienten mit chronisch thromboembolischer pulmonaler Hypertonie (CTEPH) mit Macitentan (Opsumit) behandelt. Der primäre Endpunkt wurde in dieser Studie erreicht.
07.11.2016 10:27

Gegen 10.10 Uhr notieren die Aktien von Actelion mit einem Plus von 2,4% bei 138,60 CHF. Ihr bisheriges Tageshoch haben sie bei 139,40 CHF markiert. Damit können sie sich etwas stabilisieren, nachdem es für die Papiere seit Anfang Oktober steil abwärts ging. Unsicherheit um die künftige US-Gesundheitspolitik hatte zuletzt den gesamten Pharmasektor belastet. Der Leitindex SMI zieht zeitglich um 1,76% an.

Analysten reagieren unter dem Strich positiv auf die Ergebnisse. Bei Morgan Stanley hebt Analyst Vincent Meunier hervor, die Daten seien insofern eine gute Nachricht, als dass sie Actelion helfen, die künftigen Einnahmeströme zu diversifizieren. Dennoch: Der weitere Weg sei nicht ganz klar. Actelion plane, die Daten nun genau zu analysieren und mit den Gesundheitsbehörden zu besprechen. Eine Erweiterung des Opsumit-Labels erscheine ihm eher unwahrscheinlich. Mit eine Zulassung in der Indikation CETPH rechne er im kommenden Jahr.

Analystin Sibylle Bischofberger von der ZKB nennt die Studien-Daten erfreulich. Die Expertin hebt gleichzeitig hervor, dass der Konzern eine Telefonkonferenz für Montagnachmittag angekündigt habe, in dem der "Schleier zu vielen neuen Studien, über die bis jetzt nur am Rande gesprochen wurde" gelüftet werden soll.

Analyst Stefan Schneider traut Opsumit in dieser Indikation Spitzenumsätze zwischen 100 und 150 Mio CHF zu. Er habe diese bislang noch nicht in seinem Modell berücksichtigt.

hr/ra

(AWP)