Actelion-Aktien wegen Spekulationen um Sanofi erneut im Höhenrausch

Zürich (awp) - Actelion-Aktien befinden sich am Freitag im frühen Handel erneut im Höhenrausch. Laut Informationen von Bloomberg befindet sich das Baselbieter Biotechunternehmen in "fortgeschrittenen" Übernahme-Gesprächen mit dem französischen Pharmakonzern Sanofi. Die Übernahme des Schweizer Konzerns könnte bereits in der kommenden Woche angekündigt werden, schreibt die Nachrichtenagentur unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.
16.12.2016 09:51

Actelion-Aktien kosten gegen 9.40 Uhr 214,00 CHF, was einem Kursplus von 8,4% entspricht. In den ersten Handelsminuten waren die Papiere auf ein Rekordhoch von 215,90 CHF gestiegen. Seit die Übernahme-Spekulationen Ende November begonnen haben, hat die Aktie damit annähernd 60 CHF oder etwas mehr als ein Drittel an Wert gewonnen.

Aber selbst beim aktuellen Kurs hat sie noch deutliches Potenzial, um auf den von Bloomberg genannten Preis von 275 USD pro Aktie zu kommen. Dies würde Actelion insgesamt mit 29,6 Mrd USD respektive 30,5 Mrd CHF bewerten. Der Gesamtmarkt gewinnt gemessen am SPI zeitgleich 0,09% hinzu.

Sanofi scheine ein tatsächliches Interesse an dem Biotechunternehmen zu haben, heisst es ersten Händlerstimmen zufolge. Allerdings liefe es nach aktuellem Nachrichtenstand nicht auf eine Vollübernahme hinaus.

Vielmehr scheine in den Preis ein bedingtes Bezugsrecht (Contingent Value Right, CVR) für die Aktionäre eingebaut zu sein, das von der zukünftigen Performance von Medikamenten aus der Pipeline abhängt, heisst es denn auch bei Bloomberg weiter. Bei den Verhandlungen gehe es vor allem um die Ausgestaltung dieser CVR und welche Medikamente es umfasst. Eines davon dürfte der experimentelle Wirkstoff Ponesimod zur Behandlung von multipler Sklerose (MS) sein.

Actelion befindet sich seit Wochen in Übernahmeverhandlungen. Am Mittwoch hatte allerdings der US-Konzern Johnson&Johnson bekanntgegeben, die Gespräche mit Actelion über eine allfällige Akquisition zu beenden. Actelion hatte damals mitgeteilt, noch mit einem Interessenten "in Gesprächen über eine mögliche strategische Transaktion" zu sein. Laut übereinstimmenden Medienberichten handelt es sich dabei um Sanofi. Auf Nachfrage von AWP wollte sich Actelion an diesem Freitag nicht zu den aktuellen Spekulationen äussern.

Ein weiterer Händler zeigt sich derweil sehr vorsichtig. Ihn habe es überrascht, dass der Markt auf diese aktuelle Geschichte angesprungen sei, zumal sich der Bericht nur auf "mit der Angelegenheit vertraute Personen" beziehe. Er rate Investoren, eher auszusteigen - immerhin sei auch Johnson&Johnson am Ende abgesprungen.

hr/ys

(AWP)