Actelion: Johnson & Johnson hält laut definitivem Endergebnis 92,62%

Der US-Konzern Johnson & Johnson ist mit der Actelion-Übernahme am Ziel. Wie beide Unternehmen gemeinsam am Donnerstag mitteilen, hält die J&J-Tochter Janssen Holding, über die das Angebot läuft, laut definitivem Endergebnis 92,62% der Actelion-Anteile und damit gleich viel wie gemäss dem provisorischen Endergebnis.
27.04.2017 07:20

Am Ende der Nachfrist seien die Bedingungen des Angebotsprospekts erfüllt, heisst es weiter. Der Vollzug des Angebots werde voraussichtlich gegen Ende des zweiten Quartals 2017 stattfinden. Johnson & Johnson behalte sich weiter vor, Actelion um die Dekotierung von der SIX zu ersuchen und die nicht angedienten Aktien kraftlos erklären oder zwangsweise abzufinden zu lassen.

Erst Anfang des Monats hatten die Actelion-Aktionäre an der Generalversammlung den Weg für die Übernahme von Actelion durch J&J gebahnt. Sie hatten unter anderem die Abspaltung des Forschungs- und frühklinischen Produktkandidatengeschäfts von Actelion in die neugegründete Firma Idorsia genehmigt. Deren Aktien werden den Actelion-Aktionären als Dividende verteilt, wobei die Kotierung am Tag des Vollzugs der Actelion-Übernahme stattfinden werde.

dm/rw

(AWP)