Actelion-Medikament Uptravi vorerst weiterhin zur PAH-Behandlung empfohlen

Beim Biopharmaunternehmen Actelion kann erst einmal aufgeatmet werden. Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat an diesem Freitag mitgeteilt, dass das Lungenmedikament Uptravi von Actelion vorerst weiterhin zur Behandlung von Lungenbluthochdruck (pulmonale arterielle Hypertonie, PAH) eingesetzt werden darf. Dabei betont die Behörde in ihrem Urteil, dass die Verschreibungsvorschriften genau einzuhalten seien.
10.02.2017 15:02

Die Behörde hatte die Sicherheit von Uptravi untersucht, nachdem es in Frankreich zu fünf Todesfällen bei Patienten gekommen war, die mit dem Mittel behandelt worden waren.

Die Behörde werde die Sicherheit des Mittels anhand weiterer Daten noch tiefgründiger überprüfen und dann abschliessend entscheiden, heisst es in der Mitteilung der EMA.

An der Börse reagieren die Aktien umgehend und ziehen deutlich an. Gegen 15.55 Uhr kosten die Papiere 269,50 CHF (+3,3%) und damit nur knapp weniger als im kurz zuvor markierten bisherigen Tageshoch bei 269,80 CHF. Der Leitindex SMI steht zeitgleich mit einem Abschlag von 0,07% knapp im Minus.

hr/yr

(AWP)