Addex mit guten Resultaten zu ADX 71441 zur Behandlung von Osteoarthritis

(Meldung um weitere Details ergänzt) - Das Genfer Biopharma-Unternehmen Addex Therapeutics hat mit seinem Produktkandidaten ADX71441 positive Studienresultate erzielt. So habe der Produktkandidat in einem präklinischen Modell bei chronischer Osteoarthritis eine überlegene Effizienz gezeigt, teilt das Unternehmen am Montag mit. An der Börse stossen die Nachrichten nur kurzzeitig auf positives Echo.
09.01.2017 10:58

Die präklinische Phase sei somit abgeschlossen und Addex geht davon aus, noch im laufenden Jahr eine Phase-I-Studie zu starten. ADX71441 habe in den Tests eine Wirksamkeit gegen chronische Schmerzen im Zusammenhang mit Osteoarthritis gezeigt, die vergleichbar ist mit dem aktuellen "Goldstandard", nämlich der Behandlung mit Celecoxib, wird Robert Lütjens, Forschungschef (Head of Discovery) bei Addex, in der Mitteilung zitiert.

Celecoxib ist ein Arzneistoff aus der Familie der sogenannten COX-2-Hemmer, die etwa in der Behandlung von Gelenkerkrankungen eingesetzt werden. Als COX-2-Hemmer wird eine ganze Gruppe von entzündungshemmenden Arzneistoffen bezeichnet.

PRODUKTKANDIDAT IN ZAHLREICHEN INDIKATIONEN WIRKSAM

Der Wirkstoffkandidat von Addex wiederum ist laut Mitteilung ein GABAB-Rezeptor positiver allosterischer Modulator (PAM). In verschiedenen Modellen habe dieser erste Produktkandidat seiner Klasse eine exzellente präklinische Wirksamkeit in der Behandlung von Schmerzen, Ängsten sowie Alkohol-, Nikotin- und Kokain-Sucht gezeigt, heisst es weiter. Die bisherigen Ergebnisse wiesen darauf hin, dass die Aktivierung von GABAB-Rezeptoren ein Therapieansatz zur Behandlung dieser Symptome sowie durch Abhängigkeit verursachte Verhaltensmuster sein könnte.

GABAB-PAM hätten ein ähnliches pharmakologisches Profil wie Baclofen, wiesen ab eine bessere Verträglichkeit auf, heisst es weiter. Baclofen ist ein Medikament aus der Gruppe der Muskelrelaxantien und wird teils off-Label auch zur Behandlung von Alkoholmissbrauch und einer überaktiven Blase (OAB) eingesetzt.

Bei NAM bzw. PAM handelt es sich um oral einzunehmende, kleinmolekulare negative bzw. positive allosterische Modulatoren, die auf das zentrale Nervensystem wirken. Dabei wird davon ausgegangen, dass die NAM und PAM als eine Art "Dimmer" wirken.

POSITIVE BÖRSENREAKTION NUR KURZLEBIG

Wie die Ergebnisse auch gezeigt hätten, sei der Produktkandidat ADX71943, ein peripher eingeschränkter GABAB-PAM, vor allem in der frühen, entzündlichen Phase der Gelenkentzündung effektiv gewesen. ADX71441 wiederum sei in einem späteren Stadium der Osteoarthritis wirksam gewesen, wenn der Schmerz eher chronisch sei.

An der Börse stiessen die Nachrichten nur kurzzeitig auf positives Echo. Nach einem Kursplus von etwas mehr als 6% zum Handelsstart ist dieses bis 10.00 Uhr auf 0,4% zusammengeschmolzen. Die Aktien kosten aktuell noch 2,32 CHF. Der Gesamtmarkt zeigt sich mit einem Minus von 0,13% beim SPI zurückhaltend.

hr/cf

(AWP)