Adidas-Chef warnt vor überzogenen Erwartungen

Der Chef des Sportartikelherstellers Adidas warnt angesichts des aktuell guten Laufs vor überzogenen Erwartungen an die Zukunft. "Es wäre Naivität pur, die Dynamik fortzuschreiben, wie wir sie jetzt erleben", sagte Kasper Rorsted der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitagausgabe).
24.08.2017 20:13

Adidas rechnet 2017 mit dem nächsten Rekordjahr in Folge: So soll der Umsatz währungsbereinigt um 17 bis 19 Prozent steigen und der Gewinn aus fortgeführtem Geschäft um 26 bis 28 Prozent. Die mittelfristigen Ziele bis 2020 liegen indes ohnehin niedriger. "Da wird es Jahre geben, die besser laufen und welche, die schlechter laufen", sagte Rorsted, bekräftigte aber: "Unser Ausblick für 2020 steht." Bis dahin soll der Umsatz währungsbereinigt im Schnitt pro Jahr um 10 bis 12 Prozent wachsen und der Gewinn um 20 bis 22 Prozent.

Adidas hatte bis zuletzt vor allem auf dem wichtigen US-Markt kräftig zugelegt. Selbst den Erzrivalen Nike hängten die Franken in punkto Wachstumstempo ab. Das hatte den Aktienkurs in immer neue Höhen getrieben. Nachbörslich gab die Aktie auf der Handelsplattform Tradegate nun leicht nach./das/he

(AWP)