Aevis Victoria will Genfer Privatklinik Générale Beaulieu übernehmen

(Meldung ausgebaut)
13.09.2016 20:10

Freiburg/Genf (awp/sda) - Die zu Aevis Victoria gehörende Spitälergruppe Swiss Medical Network will die Privatklinik Générale-Beaulieu in Genf übernehmen. Die beiden Unternehmen haben einen Transaktionsvertrag unterzeichnet, wie sie am Dienstag mitteilten.

Swiss Medical Network unterbreitet allen Aktionären der Générale-Beaulieu-Holding ein Übernahmeangebot zu einem Preis von 25'000 CHF je Aktie in bar. Der offerierte Preis entspricht einer Bewertung der Générale-Beaulieu-Gruppe von 187,5 Mio CHF.

Der Verwaltungsrat der Generale-Beaulieu-Holding empfiehlt seinen Aktionären die Annahme des Angebots. Im Februar hatte Générale-Beaulieu noch bekräftigt, dass man unabhängig bleiben wolle und ein Übernahmeangebot deshalb ablehne.

Im Rahmen dieser Transaktion hat GSMN den Angaben zufolge mit der Albin Kistler AG einen Vertrag über den Kauf einer Beteiligung von rund 29% an GB zum Preis von ebenfalls 25'000 CHF je Aktie abgeschlossen.

Mit dem Kauf solle die Position der Clinique Générale-Beaulieu als führende Privatklinik in Genf gestärkt werden, heisst es im Communiqué. Gleichzeitig erlaube die Zusammenarbeit mit Swiss Medical Network dem Spital, von den Stärken und Strukturen einer nationalen Gruppe zu profitieren.

Das interdisziplinäre Privatspital in Genf beschäftigt rund 400 Mitarbeiter und arbeitet mit rund 600 Belegärzten zusammen. Auf dem Klinikgelände befinden sich zudem rund 70 Arztpraxen, die alle medizinischen Fachgebiete abdecken.

Swiss Medical Network ist eine 100-Prozent-Tochter der börsenkotierten Privatspitäler- und Hotelgruppe Aevis Victoria mit Sitz in Freiburg. Die Gruppe umfasst heute schweizweit 15 Privatspitäler mit 1250 Belegärzten und 2750 Mitarbeitenden.

Der Bereich Spitäler mit einem Jahresumsatz von knapp 420 Mio CHF ist das grösste Segment von Aevis Victoria. Weiter gehören vier Luxushotels der Victoria-Jungfrau-Gruppe und rund 40 Liegenschaften zum Unternehmen.

cp/

(AWP)