Ahold Delhaize spürt Erholung in den USA und plant Aktienrückkauf

Der Supermarktkonzern Ahold Delhaize will seine Aktionäre mit einem neuen Aktienrückkaufprogramm verwöhnen. 2018 sollen eigene Aktien im Wert von zwei Milliarden Euro zurück erworben werden, teilte Ahold Delhaize am Mittwoch mit. Dies entspricht einer Verdopplung zu diesem Jahr. Für Zuversicht sorgen ein steigender Barmittelfluss sowie höhere Synergien, die aus der Übernahme von Delhaize zu erwarten sind.
08.11.2017 08:36

Die niederländische Supermarktkette Ahold hatte den belgischen Konkurrenten Delhaize vergangenen Sommer für über 9 Milliarden Euro gekauft. Einen grossen Teil des Geschäfts macht der fusionierte Konzern in den USA, wo neben Branchenriese Wal-Mart auch der deutsche Discounter Aldi den Wettbewerb anheizt.

Der Preisdruck hatte im dritten Quartal aber nachgelassen. Es seien sogar leichte Preiserhöhungen möglich gewesen, sagte Vorstandschef Dick Boer. Auf vergleichbarer Basis setzte der Konzern 15,1 Milliarden Euro um, was 1,1 Prozent weniger waren als im Vorjahr. Allerdings fiel das Minus nicht mehr so hoch aus wie im Vorquartal. Der um Sondereffekte bereinigte operative Gewinn stieg um knapp 10 Prozent auf 595 Millionen Euro, was mehr war als Analysten erwartet hatten./she/men/jha/

(AWP)