Air-Berlin-Deal und Brussels-Kauf treiben Lufthansa im Ostermonat April an

Die Osterferien, die Übernahme von Brussels Airlines und immer mehr Air-Berlin-Jets haben der Lufthansa im April ein kräftiges Passagierplus beschert. Konzernweit beförderte die Lufthansa samt ihren Töchtern Swiss, Austrian Airlines, Brussels und Eurowings im abgelaufenen Monat fast 11,2 Millionen Fluggäste und damit 25 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie sie am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Ausserdem blieben deutlich weniger Sitze leer. Die Auslastung verbesserte sich um 6,2 Prozentpunkte auf 82,3 Prozent.
10.05.2017 13:25

Bei den Ticketpreisen musste die Lufthansa nach einem Anstieg im März nun wieder Federn lassen. Dabei wurden alle Passagierfluglinien des Konzerns erneut mehr Tickets los. Die belgische Brussels Airlines gehört erst seit Anfang 2017 komplett zum Konzern. Und für die Billigmarke Eurowings gehen seit Februar immer mehr Jets an den Start, die die Gesellschaft samt Besatzung von der kriselnden Rivalin Air Berlin gemietet hat. Im Frachtgeschäft legte die Verkehrsleistung um sechs Prozent zu. Die Auslastung der Frachträume verbesserte sich um 1,4 Prozentpunkte auf 69,4 Prozent./stw/fbr

(AWP)