Air Berlin startet mit weniger Passagieren ins Jahr

Die vor der Aufspaltung stehende Fluggesellschaft Air Berlin ist mit weniger Passagieren ins Jahr gestartet. Mit 1,52 Millionen Fluggästen beförderte Deutschlands zweitgrösste Fluglinie im Januar drei Prozent weniger Menschen wie ein Jahr zuvor, wie aus den am Donnerstag veröffentlichten Verkehrszahlen des Unternehmens hervorgeht. Die Auslastung der Maschinen verschlechterte sich dabei von 80,6 auf 76,6 Prozent.
23.02.2017 14:20

Seit Februar vermietet die seit Jahren in der Krise steckende Air Berlin einen Teil ihrer Flotte samt Besatzung schrittweise an den Lufthansa-Konzern . Dieser setzt die Maschinen vor allem bei seiner Billigmarke Eurowings ein. Im Januar war Air Berlins Flugangebot allerdings noch ähnlich gross wie ein Jahr zuvor. Ihr Touristikgeschäft samt den Mallorca-Strecken will Air Berlin im Zuge der Trennung von ihrer österreichischen Tochter Niki in ein neues Bündnis mit dem Tui-Ferienflieger Tuifly einbringen. Dieser Schritt wird in der Branche allerdings nicht vor dem Herbst erwartet./stw/fbr

(AWP)