Air France befürchtet weiteren Buchungsrückgang

Paris (awp/sda/reu) - Air France hat die Skepsis über die Lage der europäischen Luftfahrtbranche genährt. Die französische Fluggesellschaft befürchtet unter anderem wegen der islamistischen Anschläge in Frankreich einen weiteren Einbruch bei den Buchungen.
20.09.2016 16:10

In den kommenden Monaten würden viele Menschen von einer Flugreise absehen, teilte die französische Airline am Dienstag mit. Bis Ende des Jahres werde das Minus zwischen fünf und zehn Prozent liegen.

Vor allem Passagiere aus China, Japan und den USA mieden Europa. Nach dem pessimistischen Ausblick warfen Investoren nicht nur die Aktien von Air France, sondern auch anderer führender Airlines in Europa aus ihren Depots.

Auch die Streiks des Kabinenpersonals im Sommer hätten zu der schlechteren Entwicklung bei Air France beigetragen, sagte Unternehmenschef Jean-Marc Janaillac.

Von Juni bis August seien die Buchungszahlen bereits um fünf Prozent gesunken. Dieser Trend halte bis zum Ende des Jahres an. Die Fluggesellschaft befindet sich seit längerem auf Sparkurs, der allerdings auf massiven Widerstand der Belegschaft stösst.

Der Druck auf Janaillac, der erst im Juli an die Spitze von Air France gerückt ist, das Ruder herumzureissen, wächst. Im November will er eine neue Strategie vorstellen.

Wie den anderen Fluggesellschaften in Europa macht Air France auch der zunehmende Konkurrenzdruck aus den Golf-Staaten und der Billigflieger zu schaffen.

(AWP)