Air Liquide verdient weniger - Schwäche der Ölindustrie belastet

PARIS (awp international) - Der französische Gase-Hersteller Air Liquide hat im ersten Halbjahr weniger verdient. Der operative Gewinn ging um 1,9 Prozent auf 1,38 Milliarden Euro zurück, wie der Konzern am Montag in Paris mitteilte. Analysten hatten mit einem etwas besseren Ergebnis gerechnet. Hauptgrund war ein deutlicher Rückgang im Anlagenbau, der unter der Schwäche der Ölindustrie litt. Unter dem Strich sackte der Gewinn um 4,6 Prozent auf 811 Millionen Euro ab. Der Umsatz stieg um 2,2 Prozent auf 8,3 Milliarden Euro.
01.08.2016 08:29

In den Zahlen ist anteilsmässig bereits der Beitrag der Mitte Mai abgeschlossenen Übernahme des US-Konkurrenten Airgas enthalten. Mit dem 13,4 Milliarden US-Dollar schweren Zukauf dürften die Franzosen ihren deutschen Konkurrenten Linde als weltgrössten Gase-Hersteller überholen. Das Geschäft liess die Schulden in den ersten sechs Monaten von 7,2 Milliarden auf fast 20 Milliarden Euro anschwellen.

Mit einer Kapitalerhöhung im September oder Oktober will sich der Konzern dann wieder Luft verschaffen. An seiner Prognose hielt das Management fest. Demnach sollen der Nettogewinn und der Gewinn pro Aktie trotz der Kapitalerhöhung in diesem Jahr steigen./enl/fri/stb

(AWP)