Aktie des japanischen Airbagherstellers Takata im freien Fall

Nach Berichten über eine bevorstehende Insolvenz befindet sich die Aktie des angeschlagenen japanischen Airbagherstellers Takata im freien Fall: Am Mittwoch stürzte der Kurs an der Börse in Tokio um fast 25 Prozent ab - das war der maximal zulässige Wert innerhalb eines Tages.
21.06.2017 09:43

Am Freitag war nach mehreren Presseberichten über eine unmittelbar bevorstehende Insolvenz an der Tokioter Börse der Handel mit Takata-Aktien ausgesetzt worden. Seitdem verlor die Aktie die Hälfte ihres Wertes. Während das Unternehmen erklärte, es sei noch "nichts entschieden", erwarten die Aktionäre eine Entscheidung noch vor der Generalversammlung am kommenden Dienstag.

Sobald das Unternehmen Gläubigerschutz beantragt hat und das gerichtliche Insolvenzverfahren eingeleitet ist, könnte Takata von Key Safety Systems (KKS) übernommen werden, wie die Wirtschaftszeitung "Nikkei's" am Freitag berichtete.

Ein von Takata für die Investorensuche eingesetzter Ausschuss externer Experten hatte im Februar empfohlen, das Angebot dieses US-Herstellers von Autozubehör anzunehmen. KKS gehört wiederum der chinesischen Firma Ningbo Joyson Electronics.

Takata kämpft seit mittlerweile mehreren Jahren mit den Folgen eines Skandals um explodierende Airbags. Mindestens 16 Todesfälle weltweit sowie zahlreiche Verletzungen werden mit den Problemen in Verbindung gebracht. Die Kunden von Takata, also die Automobilhersteller, mussten rund 100 Millionen Fahrzeuge zurückrufen, die meisten davon in den USA.

(AWP)