Aktien Schweiz - Der SMI hält sich über 9000 Punkten

Der Schweizer Aktienmarkt erholt sich am Mittwoch mit kräftiger Unterstützung des Schwergewichts Novartis von den Abgaben des Vortages.
19.07.2017 12:40

Dabei gelang es dem Leitindex SMI, die Marke von 9000 Punkten zurückzuerobern. Rückenwind gaben den europäischen Märkten die positiven Vorgaben aus Asien. Die Zuversicht bezüglich einer guten konjunkturellen Entwicklung in China sowie die Hoffnung auf einen starken Verlauf der Bilanzsaison hätten die politischen Unsicherheiten um die gescheiterte Gesundheitsreform von US-Präsident Trump zunächst verdrängt, meint ein Händler.

Die US-Politik bleibt aber ein Risiko. Am Markt nähmen die Zweifel an der Reformfähigkeit der USA unter der Trump-Administration zu, warnt ein Marktexperte. Die längst versprochene Steuerreform lasse weiter auf sich warten und dürfte auch weniger radikal als geplant ausfallen, so die Befürchtung. Der Handel am Mittwoch verläuft derweil in ruhigen Bahnen. Gewartet wird noch auf den Ölbericht sowie Immobiliendaten aus den USA. Die Blicke dürften sich zudem bereits auf den Leitzinsentscheid der EZB und wichtige Unternehmensnews vom Donnerstag richten.

Der SMI gewinnt bis am Mittag 0,4% auf 9021 Punkte. Der 30 Aktien umfassende SLI, in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, legt um 0,4% auf 1433 Zähler und der breite SPI um 0,5% auf 10'274 Punkte zu. Von den 30 wichtigsten Titeln liegen 23 im Plus und 7 im Minus.

Novartis weiter gesucht

Treiber bleiben die Novartis-Papiere, die sich nun bereits um 1,1% verteuern. Der Pharmakonzern hat mit den am Dienstag vorgelegten Halbjahreszahlen Kaufargumente geliefert und einige Analysten erhöhten in der Folge Kursziel und Schätzungen. Novartis habe solide abgeschnitten und werde zunehmend eine Wette auf eine gut gefüllte Pipeline, schreibt der Bernstein-Analyst, der die Titel weiterhin zum "Kauf" empfiehlt. Auf Seiten von Société Générale fiel zudem der vorsichtige Optimismus des Managements mit Blick auf die Aussichten für die lange Zeit kriselnde Augenheilsparte Alcon auf.

Auch Kühne+Nagel (+0,7%) weiten die starken Avancen des Vortages aus und setzten bei 169,90 Franken ein neues Allzeithoch. Die Analystenmeinungen sind aber geteilt: Während RBC und Vontobel das Kursziel deutlich erhöhen, senkt Goldman Sachs das Kursziel und belässt die Einstufung auf "Sell". Die Resultate für das zweite Quartal verdeutlichten den Druck auf die Bruttomarge und die Preise in der See- und Luftfracht, so der Goldman-Analyst. Bei RBC rechnet man derweil mit Produktivitätssteigerungen.

Eine leicht festere Tendenz ist am Tag vor der Zahlenvorlage bei ABB (+0,4%) zu sehen, und Sonova gewinnen mit positiven Daten aus dem amerikanischen Hörgerätemarkt 0,7% dazu. Die Grossbankentitel UBS (+0,8%) und Credit Suisse (+0,5%) erholen sich derweil von den zuletzt erlittenen Kursverlusten, nachdem enttäuschende Zahlen von Goldman Sachs zuletzt belastet hatten.

Die weitaus grössten Gewinne erzielen bei den Bluechips nach wie vor Aryzta (+3,2%) und Lonza (+2,1%). Jefferies sieht Lonza neu als "Kauf". Die Übernahme von Capsugel unterstreiche das Vertrauen in ein langfristiges, robustes und organisches Pharma- und Biotechwachstum, heisst es.

Kursrakete bei Georg-Fischer-Aktie nach Halbjahreszahlen

Auf der Gegenseite geben Lafarge-Holcim (-1,2%) am stärksten nach. Die Abgaben bei Schindler (PS -0,5%) dürften auf enttäuschende Zahlen des Konkurrenten Kone zurückzuführen sein.

Im breiten Markt haben Georg Fischer die Kursgewinne stark ausgebaut und klettern mit 12% in die Höhe. Der Industriekonzern hat im Halbjahr klar mehr Aufträge erhalten als noch vor Jahresfrist und die Erwartungen übertroffen. Die Gruppe geht nun davon aus, dass die firmeneigene mittelfristige Zielsetzung beim Umsatzwachstum übertroffen wird.

Auch Airesis (+6,7%) ziehen stark an. Die französische Sportmarke Le Coq Sportif, an der Airesis massgeblich beteiligt ist, macht operative Fortschritte und hat auf Stufe EBITDA im Halbjahr die Gewinnschwelle erreicht. Wisekey verlieren hingegen 6,7%. Das Cybersecurity-Unternehmen hat im Rahmen seiner angekündigten Privatplatzierung an den Investor Global Emerging Markets (GEM) wie früher angekündigt weitere Aktien ausgeliefert.

(AWP)