Aktien Schweiz - Die Schweizer Börse gibt zum Wochenstart nach

Die Schweizer Börse hat am Montag leicht nachgegeben. Vor allem Kursverluste der Index-Schwergewichte drückten den Markt ins Minus.
07.08.2017 17:40

Der SMI verliert bis Börsenschluss 0,2 Prozent auf 9155 Zähler. Am Morgen hatte der Leitindex vorübergehend bei 9198 Punkten den höchsten Stand seit zwei Jahren erreicht.

Impulse waren zu Wochenbeginn dünn gesät. Erst im Laufe der Woche werden mit Firmenergebnissen und Konjunkturzahlen kursbewegende Faktoren erwartet. Von den SMI-Firmen veröffentlichen allerdings nur der Personalvermittler Adecco und der Versicherer Zurich ihre Zwischenberichte. "Das Feld gehört nun den Firmen aus der zweiten Reihe", sagt ein Börsianer. Am Dienstag wollen der Apothekenbetreiber Galenica, die Pharmafirma Vifor, der Industriekonzern Oerlikon und die Online-Bank Swissquote Zahlen vorlegen.

Bei den Grossbanken verlieren UBS 0,6 Prozent an Wert, während Credit Suisse sich schliesslich halten können. Auch Vermögensverwalter Julius Bär kann 0,3 Prozent zulegen. Die Aktien der Versicherer tendieren mehrheitlich etwas höher. Einzig Swiss Re liegen geringfügig in der Verlustzone.

Schwergewichte belasten den Markt

Auch die Titel der Index-Schwergewichte lasten auf dem Markt. Pharmawert Novartis sinkt um 0,7 Prozent und die Genussscheine von Rivalin Roche verlieren 0,2 Prozent. Die Anteile des Lebensmittelkonzerns Nestlé ermässigen sich um 0,1 Prozent.

Uneinheitlich zeigten sich die Aktien zyklischer Firmen: Oerlikon sind am Tag vor der Zwischenbilanz um 1 Prozent tiefer. Händler spekulieren, dass die Firma neben den Quartalszahlen auch Angaben zur Neuausrichtung machen könnte.

Die Titel des Zementproduzenten Lafarge-Holcim, der Sanitärtechnikfirma Geberit, des Personalvermittlers Adecco, der Inspektionsfirma SGS und des Luxusgüterhersteller Richemont gewinnen an Wert. Die Aktien des Uhrenkonzerns Swatch schwächen sich ab.

Rückendeckung für Clariant-Fusion

Die Clariant-Aktien rücken 1,1 Prozent vor. Der Chemiekonzern Clariant und Rivale Huntsman erhalten Rückendeckung für ihre geplante Fusion. Der Hedgefonds Atlantic Investment Management hält den Zusammenschluss für sinnvoll.

Die Aktien von Coltene sind geringfügig leichter. Der Hersteller von dentalen Verbrauchsmaterialien hatte am Freitag Halbjahreszahlen veröffentlicht. "Der erstarkte Euro gegenüber dem Franken dürfte einen positiven Effekt auf Umsatz, EBIT und Gewinn haben", erklären die Analysten der ZKB.

Die Kardex-Titel ziehen 6,1 Prozent an. Die Lagerlogistikfirma legt am Donnerstag den Halbjahresbericht vor.

Die Titel des Bauchemieunternehmens Sika, des Autozulieferers Autoneum und des Anlagenbauers Georg Fischer geben 0,5 bis 1 Prozent nach. Händler sprechen von Gewinnmitnahmen nach den jüngst veröffentlichten Zahlen. Diese Firmen zählten nach Ansicht der Credit Suisse zu den möglichen Profiteuren der anziehenden Nachfrage nach Elektrofahrzeugen.

(Reuters)