Aktien Schweiz - Krisensorgen lasten auf Schweizer Börse

Krisensorgen haben die Schweizer Börse fest im Griff. Die Anleger machen laut Händlern einen weiten Bogen vor allem um zyklische Werte und Banken.
13.08.2019 11:50

Dem negativen Trend stemmen sich die schwergewichteten Nestlé-Aktien entgegen, was den Markt nach unten etwas auffängt. Händler hoffen, dass Schnäppchenjäger im Tagesverlauf doch noch eine Erholung herbeiführen können.

Derzeit machten die Angst vor einer Ausweitung des US-chinesischen Handelsstreits, die andauernden Protesten in Hongkong, die möglichen Folgen eines ungeregelten Brexit oder der italienischen Regierungskrise die Anleger risikoscheu, sagt ein Händler. Dass vor diesem Hintergrund die Veröffentlichung der US-Inflationszahlen dem Markt positive Impulse verleihen kann, ist laut Marktkreisen ungewiss. Veröffentlicht wurde zudem der ZEW Index aus Deutschland.

Der SMI steht um 11.20 Uhr um 0,5 Prozent im Minus bei 9710 Punkten. Der 30 Aktien umfassende SLI fällt 0,7 Prozent auf 1470 Punkte und der breite SPI 0,5 Prozent auf 11'811 Zähler. Von den 30 SLI-Titeln stehen 25 tiefer und nur 5 höher.

AMS nach Übernahmeofferte weiter auf Talfahrt

Die Aktien von AMS (-4,3%) setzen den Abwärtstrend vom Vortag fort. Der Sensorenhersteller will das Lichttechnikunternehmen Osram für rund 4,2 Milliarden Euro übernehmen und die Transaktion mittels Krediten und einer Kapitalerhöhung finanzieren. Die Grösse der Transaktion wird in Analystenkreisen sehr kritisch beurteilt.

Die Konjunktursorgen machen zudem zyklischen Werten wie Clariant (-2,0%), Adecco (-1,3%) und LafargeHolcim (-1,2%) zu schaffen. "Dass eine Kaufempfehlung und starke Kurszielerhöhung eines Elefanten wie Goldman Sachs für LafargeHolcim keine Früchte trägt, zeigt wie stark die Konjunktursorgen inzwischen geworden sind", sagt ein Händler. Die US-Bank hat den Zementkonzern auf "Buy" von "Neutral" hochgestuft.

Bei den Aktien der Luxusgüterhersteller Swatch (-1,5%) und Richemont (-1,6%) kommen zu den Handelsstreitigkeiten noch die Unruhen in Hongkong als weiterer kursbelastender Faktore hinzu, wie es am Markt heisst.

Ungefragt sind auch Bankaktien: Credit Suisse fallen um 0,8 Prozent und UBS um 1,4 Prozent. Bei 10,14 Franken markiert UBS den tiefsten Kurs seit Sommer 2012. Tiefe Zinsen, Brexit und die Regierungskrise in Italien sowie der Verfall des argentinischen Peso stimmen die Anleger hier zurückhaltend.

Defensive (Dividenden-)Titel als sicherer Hafen

Auf der anderen Seite erfreuen sich Anteile mit einem defensiven Geschäftsmodell und mit attraktiven Dividenden reger Nachfrage. "Die Anleger gehen in sichere Häfen", sagt ein Händler. Dazu zählen die Aktien des Nahrungsmittelriesen Nestlé (+0,2%) und des Arzneimittelproduzenten Vifor (+0,1%). Bei den ebenfalls defensiven Papieren des Telekomkonzerns Swisscom (+0,2%) und des Liftbauers Schindler (+0,8%) steht die Bekanntgabe des Halbjahresberichts bevor.

Die Aktien von Swiss Life (-0,4%) rutschen im Verlauf zunehmend in die Verlustzone. Gewinnmitnahmen lassen die anfänglichen Kursgewinne im Verlauf abschmelzen. Der Lebensversicherer hat im ersten Halbjahr dank des Ausbaus des Gebührengeschäfts und eines steuerlichen Einmaleffekts überraschend viel verdient.

Die Anteile der Pharmariesen Roche (-0,2%) und Novartis (-1,0%) geben nach. Der US-Senat fordert von Novartis mehr Informationen wegen manipulierter Testdaten bei seiner Gentherapie Zolgensma.

Zahlreiche Aktien nach Zahlen im Verkauf

Am breiten Markt büssen Arbonia 1,8 Prozent ein. Der Bauausrüster hat im ersten Halbjahr 2019 mehr Gewinn erzielt, aber den Umsatz weniger starke als erwartet gesteigert. Dätwyler verlieren 1,1 Prozent nach dem Halbjahresbericht und der Ankündigung, der Mischkonzern wolle seine Strategie überprüfen, deutlich an Wert. Tornos (-4,7%) verlieren ebenfalls nach Zahlen deutlich. Dabei monieren Händler, dass der Maschinenbauer seine Prognose revidiert hat. Die Aktien von EMS Chemie (-4,3%) werden mit einem Dividendenabschlag gehandelt.

"Dass viele der lange Zeit hochgejubelten Industrietitel aus dem breiten Markt so unter die Räder kommen, ist wohl ein Zeichen dafür, dass die spezialisierten Small- und Midcap-Fonds zunehmend Rückgaben verzeichnen dürften", sagt ein Händler.

(AWP)

 

Ausgewählte Produkte auf SMI

Symbol Typ Coupon PDF
MCVOJB Callable Multi Barrier Reverse Convertible 8.50% PDF
MBQKJB Callable Multi Barrier Reverse Convertible 8.20% PDF
MCEAJB Multi Barrier Reverse Convertible 8.10% PDF

Investment-Ideen von Julius Bär