Aktien Schweiz - Kursrekorde an Wall Street machen Schweizer Anleger mutiger

Die Schweizer Börse hat am Mittwoch zugelegt. Der anhaltende Rekordlauf an der Wall Street, der festere Dollar und mehrheitlich erfreuliche Quartalsberichte stärkten laut Händlern den Risikoappetit der Anleger.
18.10.2017 17:40

Die unsichere Entwicklung in der Katalonien-Krise sei zumindest kurzfristig etwas in den Hintergrund gerückt. Der SMI steigt bis Handelsschluss um 0,4 Prozent 9306 Punkte, zwischenzeitlich erreichte er bei 9318 Punkten ein Jahreshoch. Am Dienstag hatte der Leitindex geringfügig tiefer geschlossen.

Die Unsicherheit über die Zukunft Kataloniens könnte aber schon bald wieder das Geschehen an den Märkten beeinflussen. Am Donnerstag um 10 Uhr läuft das Ultimatum der Madrider Zentralregierung ab. Bis dahin soll die Regionalregierung eindeutig sagen, ob sie vergangene Woche die Unabhängigkeit erklärt hat oder nicht.

Frischen Wind erhoffen sich Händler neben der Bilanzsaison, die am Donnerstag mit den Umsatzzahlen von Roche und Nestlé in der Schweiz richtig Fahrt aufnimmt, auch vom Konjunkturbericht der US-Notenbank. Das "Beige Book" wird nach Börsenschluss in Europa veröffentlicht. Davon werden Hinweise auf den Zeitpunkt der nächsten Zinserhöhung in den USA erwartet.

Roche vor Zahlenpräsentation im Verkauf

Die Roche-Genussscheine sinken um 0,5 Prozent. Von Reuters befragte Analysten erwarten, dass der Pharmariese den Umsatz im dritten Quartal um 5 Prozent gesteigert hat.

Die Nestlé-Aktien steigen um 1,0 Prozent. Analysten wetten darauf, dass der Nahrungsmittelriese im dritten Quartal das Wachstum beschleunigt hat. "Viel Neues kann man eigentlich nicht erwarten", sagt ein Händler und verweist darauf, dass Nestlé sich ja vor kurzem erst auf einer Investorenpräsentation ausführlich geäussert habe.

Die Aktien des dritten SMI-Riesen Novartis gewinnen 0,7 Prozent. Das Novartis-Medikament Revolade hat in einer Langzeitstudie Wirkung gezeigt und bei Patienten mit Thrombozytopenie die Blutungsneigung verringert.

CS-Aktie immer noch im Fokus

Die Aktien der Credit Suisse steigen um 0,4 Prozent. Das Interesse der Anleger an der Grossbank sei ungebrochen, nachdem der aktivistische Investor RBR Capital die zweitgrösste Bank des Landes ins Visier genommen hat. Grossaktionär Harris Associates will einem Bericht der "Financial Times" zufolge das Management der Schweizer Bank dazu drängen, die RBR-Forderungen genauer zu prüfen. Zwar billige Harris dem Vorhaben von RBR insgesamt wenig Wert zu, schreibt die Zeitung in ihrer Online-Ausgabe. Doch einige Punkte rechtfertigen eine nochmalige Überlegung, wie Harris-Manager David Herro sagte.

"Dass die Aktie trotzdem nicht zu einem Höhenflug angesetzt hat, zeigt, dass die Anleger gewisse Zweifel am Erfolg der RBR-Pläne haben", sagt ein Händler. Man solle den Einfluss von RBR aber nicht unterschätzen.

Die Finanzwerte waren meist freundlich: Die Titel der UBS steigen um 0,5 Prozent, die des Vermögensverwalters Julius Bär notieren 0,6 Prozent im Plus. Die Aktien des Assetmanagers GAM legen am Tag vor Bekanntgabe des Quartalsresultats 2,3 Prozent zu.

Richemont nach gesteigertem Halbjahres gesucht

Die Titel von Richemont ziehen 1,1 Prozent an. Der Luxusgüterkonzern hatte am Dienstag einen um 80 Prozent höheren Halbjahresgewinn in Aussicht gestellt. Die Anteile von Rivalin Swatch gewinnen 0,6 Prozent.

Die Adecco-Aktien steigen um 1,3 Prozent auf 76,65 Franken. HSBC empfiehlt den Personalvermittler mit einem Kursziel von 99 Franken zum Kauf.

Die Aktien von Clariant gewinnen 0,2 Prozent. Bei dem Chemiekonzern gehe der Kampf um Einfluss und Strategie weiter, sagt ein Händler. "Möglicherweise steht der aktivistische Aktionär White Tale hinter den steigenden Kursen und Umsätzen", sagt ein Händler. White Tale hat sich gegen die geplante Fusion von Clariant mit dem US-Rivalen Huntsman ausgesprochen.

Am breiten Markt steigen die Aktien VAT nach den kräftigen Einbussen vom Vortag um 1,8 Prozent. Der Quartalsbericht der Vakuumventile-Firma habe keine neuen Kaufanreize geboten und manch ein Anleger habe seine Kursgewinne eingestrichen, erklären Händler.

(Reuters)