Aktien Schweiz - Schwache Pharmawerte drücken Schweizer Börse ins Minus

Die Schweizer Börse ist am Donnerstag nach einem festeren Start ins Minus gerutscht. Vor allem zum Teil kräftige Kurverluste der Pharmaschwergewichte belasten den Leitindex.
07.12.2017 17:40

Der SMI büsst 0,4 Prozent auf 9270 Punkte ein. Die Anleger hielten sich wegen der Spannungen in Nahost und auf der koreanischen Halbinsel zurück. Auch die positive Stimmung wegen der US-Steuerreform sei verfolgen. Nun sorgen sich die Anleger verstärkt um deren Finanzierbarkeit, heisst es bei der Liechtensteiner Bank LGT. Auch die der Streit um die Anhebung der US-Schuldenobergrenze bei den Regierungsausgaben mache die Investoren nervös.

Zudem bremst die am Freitag auf dem Programm stehende und vielbeachtete amtliche US-Arbeitsmartstatistik die Risikobereitschaft. In der kommenden Woche entscheidet die US-Notenbank über die Zinsen und die Fed achtet stark Arbeitsmarktdaten.

Bei den Bluechips überwiegen die Gewinner leicht. Die Roche-Genussscheine rutschen aber 2,0 Prozent ins Minus. Händler sprechen von Gewinnmitnahmen nach dem kräftigen Kursanstieg in den vergangenen Wochen. "Möglicherweise Verkäufe nach dem Moto 'Sell on good News'", sagt ein Börsianer. Das Roche-Medikament Tecentriq verspricht Hoffnung für Lungenkrebspatienten. In einer spätklinischen Studie der Phase III überlebten 37 Prozent der Erkrankten ein Jahr lang, ohne dass die Erkrankung fortschritt, wenn die Krebs-Immuntherapie einem Arzneicocktail aus dem Roche-Mittel Avastin und einer Chemotherapie hinzugefügt wurde, wie Roche am Donnerstag mitteilte. Manche Analysten trauen Tecentriq mehr als sechs Milliarden Dollar Jahresumsatz zu.

Schwache Gesundheitstitel europaweit

Die Novartis-Aktien schwächen sich um 0,6 Prozent ab und entwickelten sich damit Rahmen der europäischen Gesundheitswerte. Der Pharmakonzern hat den Startschuss für die im Oktober angekündigte Übernahme des französischen Krebsspezialisten Advanced Accelerator Applications gegeben. Schwächer waren auch andere Gesundheits- und Medizintechnikwerte, etwa Lonza, Straumann und Sonova.

Der dritte Börsenriese Nestlé verliert 0,4 Prozent an Wert.

Bei den Finanzwerten überwog der positive Trend. Bei den Banken sind Credit Suisse um 0,2 Prozent höher, UBS 0,6 Prozent und Julius Bär 0,8 Prozent. Die Versicherungstitel veränderten sich kaum.

Bei zyklischen Werten legen ABB, Adecco und SGS zu. Lafarge-Holcim, Clariant und Oerlikon geben nach.

Am breiten Markt stechen die Aktien von AMS mit einem Plus von 1,1 Prozent auf 88,45 Franken heraus. Credit Suisse empfiehlt den Chip- und Sensorherstellers mit Kursziel 125 Franken zum Kauf.

Die Anteile von SFS legen 2,2 Prozent auf 114,50 Franken zu. UBS hat das Kursziel für den Schraubenhersteller auf 130 von 125 Franken erhöht und die Empfehlung "Buy" bekräftigt.

(Reuters)