Aktien Schweiz - Schweizer Börse beendet die Woche positiv

Die Schweizer Börse hat am Freitag keine grossen Sprünge gemacht. Das Geschäft verlief laut Händlern in ruhigen Bahnen.
24.11.2017 17:40

"Es gab kaum Impulse", sagt ein Börsianer. Nach dem Feiertag Thanksgiving, an dem in den USA der Handel geruht hatte, habe man auch nichts anderes erwarten können. Dies umso mehr, weil am Freitag in den USA nur ein verkürzter Handel stattfindet. "Da schlagen die Leute lieber ein Brücke ins Wochenende und gehen shoppen", sagte ein Börsianer. Traditionellerweise benützten die Amerikaner das Wochenende nach Thanksgiving für erste Weihnachtseinkäufe. Dabei lockt der Detailhandel am "Black Friday" die Konsumenten mit grossen Rabatten.

Der SMI notiert zum Börsenschluss bei 9326 Zählern 0,1 Prozent höher. Auf Wochensicht erzielt der Leitindex einen Gewinn von 1,6 Prozent - das stärkste Plus seit Anfang August.

Weder das kräftige Plus der Schweizer Industrieproduktion im dritten Quartal noch der neue Rekord beim deutschen IFO-Index hätten die Anleger zu vermehrten Aktivitäten ermuntern können, heisst es am Markt. Die Stimmung in den Chefetagen deutscher Firmen ist trotz der schwierigen Regierungsbildung so gut wie nie zuvor.

Clariant legt sich mit Grossaktionär an - Aktie gibt nach

Im Fokus der Anleger stehen die Papiere von Clariant. Der Chemiekonzern zeigt seinem grössten Aktionär White Tale weiterhin die kalte Schulter. Clariant lehnt es ab, eine weitere Investmentbank mit einer strategischen Überprüfung zu mandatieren. Das Unternehmen biete dem aktivistischen Investor an, ein Mitglied für die Wahl in den Verwaltungsrat bei der bevorstehenden Hauptversammlung im März 2018 vorzuschlagen. White Tale fordert drei Sitze. Die Amerikaner halten über 20 Prozent der Aktien an dem Basler Unternehmen.

Die Experten der Bank Vontobel begrüssen die Pläne, im kommenden Jahr einen überzeugenden Wachstumsplan vorzulegen, als sinnvollen Schritt. Der Broker Kepler Cheuvreux bestätigte die Kaufempfehlung und hob das Kursziel auf 30 von 26 Franken an. Die Clariant-Aktie notiert 0,3 Prozent schwächer.

Auch bei den 20 Standardwerten halten sich die Kursausschläge in Grenzen. Die Aktien der Banken Credit Suisse, Julius Bär und UBS rückten jeweils leicht vor. Auch die Assekuranztitel zogen an.

Bei den Marktschwergewichten sind die Pharmariesen Novartis und Roche schwächer.

Nestlé mit Rückenwind aus China

Der Lebensmittelkonzern Nestlé gewinnt 0,4 Prozent an Wert. Nach Ansicht von Vontobel-Analyst Jean-Philippe Bertschy dürfte sich der Entscheid Chinas, per 1. Dezember die Einfuhrzölle für mehrere Konsumgüter zu senken unter anderem positiv auf den Bereich Babynahrung auswirken. "Wir schätzen, dass die Tarifsenkung das organische Wachstum von Nestlé um bis zu 20 Basispunkte anheben könnte."

Bei den meisten Aktien zyklischer Firmen setzte sich im Verlauf ein positiver Trend durch. Der Prüfkonzern SGS, der Zementhersteller Lafarge-Holcim, der Elektrotechnikkonzern ABB und der Bauchemiespezialist Sika legen um ein halbes Prozent zu.

Die Aktien von Leonteq erholen sich mit einem Kursplus von 2,6 Prozent von den jüngsten Abgaben.

Die Anteile von AMS gewinnen 3,6 Prozent und markierten zwischenzeitlich ein neues Hoch bei 111,40 Franken. Der Anteil des Chip- und Sensorenherstellers ist mit einem Kurssprung von 270 Prozent 2017 die am stärksten gestiegene Aktie der Schweizer Börse.

Gewinnmitnahmen belasten dagegen den Titel der Technologiefirma Comet mit 2,5 Prozent.

(Reuters)