Aktien Schweiz - Schweizer Börse bleibt auf Erholungskurs

Die Schweizer Börse hat am Montag deutlich zugelegt. Nach den jüngsten Verlusten war mit einer technischen Erholung zu rechnen, sagen Händler.
29.10.2018 17:45

"Wir haben vergangene Woche mehr als 2 Prozent verloren. Die Zeit ist reif für eine Gegenbewegung", erklärt ein Börsianer. Der SMI steigt um 1,1 Prozent auf 8760 Punkte.

Manch ein Marktteilnehmer zeigt sich allerdings skeptisch im Hinblick auf die weitere Entwicklung. Das Jahrestief von 8373 Punkten könnte noch einmal getestet werden, heisst es etwa bei der Zürcher Kantonalbank. Eine anhaltende Baisse sei aber kaum zu erwarten. Am Markt wird auch auf die nach wie vor bestehenden Unsicherheitsfaktoren verwiesen: den Streit um den italienischen Haushalt, den Zollkonflikt zwischen den USA und China und schwache chinesische Konjunkturdaten. "Die Gewinne werden kaum in den Himmel wachsen", sagt ein Börsianer. Zudem stehen weitere wichtige Firmenergebnisse auf dem Programm.

Für Unterstützung sorgten Händlern zufolge Neuigkeiten aus China. Einem Medienbericht zufolge soll die Autoerwerbssteuer in dem Land halbiert werden. Die Aktien von Autozulieferern stiegen kräftig. Autoneum gewinnt 5,8 Prozent an Wert. Die Anteile von Feintool und Oerlikon legen am Tag vor dem Zwischenbericht 4,9 beziehungsweise 3,9 Prozent zu. Die Titel von Georg Fischer rücken 2,0 Prozent vor.

Finanzwerte gefragt

Gefragt waren auch Finanzwerte: Die Aktien von Julius Bär steigen um 1,0 Prozent. Der Vermögensverwalter gründet eine neue Einheit für das Geschäft mit externen Vermögensverwaltern und Finanzberatern. Die Titel der Credit Suisse ziehen 2,2 Prozent an und die der UBS 2,0 Prozent. Auch Versicherungstitel rücken kräftig vor.

Die Richemont-Aktien steigen um 1,0 Prozent auf 71,26 Franken. J.P. Morgen hat das Kursziel für den Luxusgüterwert auf 89 von 87 Franken angehoben. Die Titel von Rivalin Swatch ziehen 1,2 Prozent an. Ein Händler sagt, China sei bemüht, die Binnenkonjunktur am Laufen zu halten und das sollte auch den Luxusgüterherstellern helfen.

Die Titel von LafargeHolcim ziehen 1,7 Prozent an und setzen damit den Aufwärtstrend fort, der am Freitag nach der Veröffentlichung der Quartalsbilanz eingesetzt hatte.

Gesundheitswerte auf Erholungskurs

Die schwergewichtigen Pharmawerte Novartis und Roche steigen um 2,1 beziehungsweise 0,3 Prozent. Novartis will bei der Entwicklung von Therapien für die Fettlebererkrankung NASH mit dem US-Konkurrenten Pfizer zusammenspannen. Roche legte Studiendaten vor, denen zufolge das experimentelle Mittel Faricimab eine längere Wirkdauer bei der Behandlung der Augenerkrankung AMD aufweist. "Die Apothekermeldungen sind sicher positiv und gut zu wissen. Aber der Kursanstieg ist wohl mehr technischer Natur", sagt ein Händler. Gesundheitswerte waren in der Vorwoche aus Angst vor sinkenden Medikamentenpreisen in den USA unter die Räder gekommen.

Der dritte SMI-Riese Nestlé rutscht als einziger Bluechip ins Minus und verliert 0,4 Prozent an Wert. Der Lebensmittelkonzern hatte sich in der Vorwoche besser gehalten als der Markt.

Am breiten Markt zogen kleinkapitalisierte Gesundheitswerte merklich an. So klettern die Aktien von Kuros Biosciences 3,6 Prozent hoch. Der Antibiotikahersteller Polyphor gewinnt 4,0 Prozent an Wert und Molecular Partners 5,0 Prozent. Moelcular Partners veröffentlichte neue Daten zur AMD-Behandlung mit Abicipar, die zeigen, dass das Mittel dem Konkurrenzmedikament Lucentis ebenbürtig ist.

(Reuters/cash)