Aktien Schweiz - Schweizer Börse erklimmt zum Wochenschluss Rekorde

Die Schweizer Börse hat am Freitag neue Rekordmarken gesetzt.
13.10.2017 17:45

Der breite SPI markiert mit 10'643 Zählern ein neues Allzeithoch. Der Bluechips-Index SMI zog kurz vor Handelschluss auf 9313 Punkte an - der höchste Stand seit mehr als zwei Jahren. Bei Börsenschluss notiert der Leitindex bei 9312 Zählern nur einen Punkt darunter. Damit schliesst der SMI die fünfte Woche mit einem Gewinn.

Das Geschäft verlief laut Händlern bei eher dünnen Umsätzen relativ ruhig. Der Markt sei stolz bewertet und für weitere Gewinne bräuchte es positive Impulse. Diese blieben aber aus. Die US-Konjunkturdaten seien unterschiedlich ausgefallen. Weder die US-Teuerung, noch die US-Detailhandelsumsätze oder die Quartalsergebnisse hätten die Anleger zu weiteren Käufen animieren können. "Die Zahlen wurden im Markt als einfach nicht gut genug taxiert", sagt ein Börsianer.

Die Analysten der Credit Suisse erhoffen sich kursbewegende Impulse von der Bilanzsaison. Sie rechnen mit positiven Überraschungen bei den Firmenergebnissen. "Die Erwartungen sind dieses Mal recht niedrig. Wir erwarten, dass die meisten Unternehmen die Erwartungen übertreffen und für positive Überraschungen beim Gewinn pro Aktie sorgen werden", schrieb die Bank in ihrem täglichen Kommentar.

US-Grossbanken im Fokus

Im Fokus standen die US-Grossbanken Bank of America und Wells Fargo, die beide von den höheren Zinsen in den USA profitierten. Unter dem Strich steigerte die Bank of America den Gewinn, während er bei Wells Fargo um einen Fünftel zurückging. Die Aktien gerieten unter Druck. Am Donnerstag hatten die Aktien von J.P. Morgan und Citigroup trotz höherer Gewinne Terrain eingebüsst.

Händler wollten die Ergebnisse aber nicht eins zu eins auf die Schweizer Rivalen ummünzen. Die Anteile der UBS, deren Zwischenbericht am 27. Oktober erwartet wird, legen 0,5 Prozent zu und Credit Suisse sind um 0,3 Prozent höher. Der Vermögensverwalter Julius Bär gewinnt 0,9 Prozent.

Kommende Woche geht die Ergebnissaison auch in der Schweiz los. Erwartet werden unter anderen der Logistikkonzern Kühne+Nagel, die Softwarefirma Temenos, der Pharmariese Roche und der Nahrungsmittelhersteller Nestlé.

Bei den Standardwerten sind leicht mehr Gewinner als Verlierer zu finden. Gewinnmitnahmen drücken die Aktien von Sika und Swatch um rund 1 Prozent, Lonza und Richemont geben ebenfalls leicht nach. Die Titel zählen zu den im laufenden Jahr am stärksten gestiegenen Bluechips.

Nestlé stützt den SMI

Als Stütze des Marktes erweisen sich die Anteile von Nestlé, die um 0,7 Prozent höher bewertet werden. Die Titel der beiden Pharmariesen Novartis und Roche schwächen sich dagegen leicht ab.

Bei den Aktien zyklischer Firmen machen ABB, Adecco, Clariant und SGS frühe Kurseinbussen wett.

Am breiten Markt gewinnen die Aktien von Ascom 3,4 Prozent. Der Telekom-Ausrüster hat mit GE Healthcare ein Vertriebsabkommen für ein Überwachungssystem für Intensivstationen in Europa abgeschlossen.

Gewinnmitnahmen belasten die Anteile des Zweiradherstellers KTM und der Derivatboutique Leonteq, die zuletzt kräftig gestiegen waren. "Nach dem jüngsten Managementwechsel und dem Einstieg des Hedgefonds-Managers Rainer-Marc Frey bei Leonteq muss man von einem Wendepunkt sprechen", sagt ein Händler. Die Aktie dürfte ihren Aufwärtstrend fortsetzen.

Meyer Burger nach CS-Aufstockung gefragt

Gute Chancen für höhere Kurse sehen Händler auch bei den Aktien des Tourismuskonzerns Orascom. "Wenn Nordafrika wieder stärker als Feriendestination gebucht wird, kann sich die Aktie verdoppeln", sagt ein Händler. Der Aktienkurs war im Zusammenhang mit den Folgen des Arabischen Frühlings und Anschlägen eingebrochen, weil die Touristen einen Bogen um Nordafrika gemacht hatten.

Meyer Burger legen 5,3 Prozent zu. Die Beteiligung der Credit Suisse an der Solartechnikfirma ist gemäss Angaben der Schweizer Börse kräftig gestiegen.

(Reuters)