Aktien Schweiz - Schweizer Börse: Kurse ziehen an

Der Schweizer Aktienmarkt präsentiert sich am Mittwochmittag freundlich und hat damit seit dem Morgen zugelegt. Das Leitbarometer Swiss Market Index (SMI) ist dabei wieder über 9300 Punkte gestiegen.
18.10.2017 12:45

Die Bandbreite ist wie an den vergangenen Tagen allerdings relativ eng. Händler erhoffen sich von der nun anlaufenden Berichtssaison frischen Wind. Diesbezüglich herrscht zur Wochenmitte zwar noch Flaute. Doch wenn am Donnerstag mit Nestlé und Roche zwei Grosskonzerne zum Zahlenrapport antreten, dürfte dies den Markt durchaus in die eine oder andere Richtung bewegen.

Impulse von der Makroebene blieben bislang aus. Mit Spannung wurde eine Rede von EZB-Präsident Mario Draghi verfolgt, in der er die Staaten der Euro-Zone erneut zu wirtschaftlichen Reformen aufrief. Zum weiteren Kurs der EZB äusserte er sich nicht. Dies dürfte aber in der kommenden Woche der Fall sein, wenn die nächste Sitzung des EZB-Rats und anschliessend wie gewohnt eine Medienkonferenz stattfindet. Gerüchten zufolge soll es zu einer Halbierung des Anleihekaufvolumens ab Januar 2018 kommen.

Der SMI gewinnt gegen Mittag 0,3% auf 9299 Punkten, das Jahreshoch liegt bei 9313. Der 30 Aktien umfassende SLI legt 0,3% auf 1495 und der breite SPI 0,4% auf 10'630 Zähler zu. Von den 30 wichtigsten Titeln stehen 24 im Plus, 5 im Minus und UBS unverändert.

Schwergewichte legen zu

Vor allem die Kursgewinne der beiden Schwergewichte Nestlé (+0,8%) und Novartis (+0,3%) sind wegweisend für den Gesamtmarkt. Während Novartis bereits am Morgen eine Stütze waren, notierten Nestlé im frühen Handel noch knapp gehalten. Seit Ende September hat sich der Titel relativ gut entwickelt. Am (morgigen) Donnerstag wird sich zeigen, ob dies von den Unternehmenszahlen untermauert wird. Der Pharmakonzern Novartis wiederum vermeldete am Mittwoch Langfristdaten für sein Medikament Revolade bei der Behandlung der Autoimmunkrankheit ITP, die von ZKB-Analyst Michael Nawrath als leicht positiv gewertet werden.

Die grössten Gewinne verzeichnen unter den Bluechips Adecco mit +1,1%. Der Titel liege seit einigen Wochen sehr gut im Markt, heisst es im Handel. Kurstreiber seien Hoffnungen in die angekündigten Wirtschaftsreformen des sozialliberalen Präsidenten Emmanuel Macron in Adeccos Schlüsselmarkt Frankreich.

Auch Richemont (+1,1%) liegen gut im Rennen. Damit rücken der Jahreshöchstkurs sowie auch das vor vier Jahren erzielte Allzeithoch in Griffweite. Am Donnerstag könnten gute Uhrenexportdaten den Papieren weiteren Auftrieb verleihen.

Weiter Kursphantasie in der CS-Aktie

Im grösseren Stil werden auch Logitech (+0,9%), Sonova (+0,9%) nach dem Investorentag am Dienstag sowie die volatilen Aryzta (+0,9%) nachgefragt. CS (+0,6%) knüpfen an eine starke Entwicklung vom Vortag an. Für Kursphantasie hatte der Einstieg des aktivistischen Investors Rudolf Bohli gesorgt, der die Aufspaltung der Grossbank fordert. Gemäss dem jüngsten Bericht der Financial Times will CS-Grossaktionär Harris Associates das Management der Bank dazu drängen, die Forderungen genauer zu prüfen.

Die grössten Verluste verzeichnen auf der Gegenseite mit Abstand Dufry (-1,5%). Die Analysten von Kepler Cheuvreux erwarten für das dritte Quartal des Reisedetailhändlers höhere Konzessionsgebühren, was sich negativ auf die Gewinnentwicklung auswirke.

Neben ABB (-0,3%) verzeichnen noch die schwergewichtigen Roche (-0,2%) am Tag vor dem Zahlenrapport nennenswerte Abgaben. Für die Pharma-Aktien hat Citigroup das Rating auf "Neutral" gesenkt und die Titel zugleich von ihrer vielbeachteten "Focus"-Liste gestrichen. Die Fortschritte in der Immunonkologie hätten ihre 2015 gesetzten Erwartungen verfehlt und sie seien besorgt, dass der kurzfristige Einfluss von Biosimilars in der EU Roche stärker negativ beeinflussen könnte als vom Konsens erwartet, schreiben die Experten dazu.

Gesuchte Pharmawerte aus dem SPI

Am breiten Markt fallen die kleineren Pharmawerte wie Addex (+9,5%), Newron (+3,8%) und Santhera (+3,1%) sowie die Aktien der teils in ähnlichen Bereichen tätigen Evolva (+8,8%) auf. Auch die Nahrungsmittelwerte Hügli (+2,4%) und Emmi (+1,8%) sind nachrichtenlos gesucht. VAT (+2,7%) erholen sich vom Kursrutsch des Vortags nach der Zahlenvorlage.

Bei den Verlierern sind die Kursausschläge weniger stark ausgeprägt. Grössere Abgaben verzeichnen IVF (-2,2%), Adval Tech (-2,1%) und Leonteq (-2,2%).

(AWP)