Aktien Schweiz - Schweizer Börse: Kursgewinne auf breiter Front

Kursgewinne auf breiter Front prägen am Montagmorgen den Schweizer Aktienmarkt. Nach den jüngsten Kursabschlägen sei der Markt reif für eine technische Erholung, heisst es im Handel.
11.02.2019 11:30

Ob die Gewinne allerdings nachhaltig sind, werde sich noch weisen. "Nach wie vor hängt vieles davon ab, ob es wirklich zu Fortschritten in den Verhandlungen bei den Handelsgesprächen zwischen den USA und China kommt", sagt ein Händler. Ein anderes wichtiges Thema für Investoren ist ausserdem der Brexit.

Das Geschäft zum Wochenstart verläuft relativ ruhig: Die Umsätze seien unterdurchschnittlich, sagen Händler. "Impulse sind Mangelware." Denn zu Wochenbeginn werden keine wichtige Konjunkturzahlen erwartet, und Grossunternehmen legen erst im weiteren Verlauf der Woche ihre Ergebnisse vor. Den Höhepunkt bilden dabei der Nahrungsmittelriese Nestlé und die Grossbank Credit Suisse, die ihre Bilanzen am Donnerstag veröffentlichen.

Der SMI notiert gegen 11 Uhr 0,9 Prozent im Plus bei 9085 Punkten. Der 30 Aktien umfassende SLI steigt um 1,0 Prozent auf 1400 Punkte und der breite SPI um 0,9 Prozent auf 10'617. Von den 30 Top-Werten stehen 29 im Plus.

AMS und Bär weiter auf Erholungskurs

Bis auf die Aktien der Pharmafirma Vifor (-0,9%) legen alle Bluechips zu. Angeführt werden die SLI-Werte von zyklischen und Finanzwerten. So setzen etwa AMS (+3,1%) und Julius Bär (+2,6%) den Erholungstrend fort.

Gefragt sind auch die Grossbankenwerte Credit Suisse (+1,7%) und UBS (+1,3%) sowie die Versicherertitel Swiss Life (+1,5%) und Swiss Re (+1,4%).

Mit einem Kursgewinn von weniger als 1 Prozent hinken die defensiven Schwergewichte Nestlé (+0,7%), Novartis (+0,5%) und Roche (+0,7%) den Finanzwerten hinterher. Bei den Zyklikern stehen Sika (+1,6%), Geberit (+1,3%) und SGS (+1,5%) in der Gunst der Anleger.

Comet drehen ins Minus

Am breiten Markt haben indes die Aktien von Comet (-0,7%) nach einem starken Start ins Minus gedreht. "Die Visibilität im Halbleitermarkt ist nach wie vor gering. Daher können wir heute keine Aussagen zum Ausblick machen", sagte Firmenchef Rene Lenggenhager am Montag zu AWP. Er gehe davon aus, dass er am 14. März anlässlich der Bilanzmedienkonferenz mehr zum aktuellen Geschäftsverlauf erzählen könne. Der Röntgenspezialist hat 2018 einen weniger stark als noch im November befürchteten Umsatz- und Gewinneinbruch verbucht.

Zudem brechen die Aktien der Air Tech Group (-51%) ein. Der in Schieflage geratene Verpackungshersteller erhält von seinen wichtigsten Kreditgebern keine Refinanzierung für die gesamte Gruppe. Die Geldgeber sicherten dem Unternehmen aber einen zusätzlichen Kredit für die operative Tochtergesellschaften zu. Weil keine Gesamteinigung erreicht werden konnte und um die Rechte der Gruppe zu schützen, hat sich der Verwaltungsrat entschieden, eine provisorische Nachlassstundung zu eröffnen. Gleichzeitig werde ein Verfahren gegen das frühere Management eingeleitet, heisst es weiter.

Panalpina steigen auf der Gegenseite um 1,0 Prozent. Die dänische Konkurrent DSV ist in seinen Bemühungen um eine Übernahme von Panalpina offenbar zu Konzessionen bereit, schreibt die "Finanz und Wirtschaf" mit Verweis auf mehrere Finanzmarktakteure.

Kuros nach Liefervertragsunterzeichnung mit Kursfeuerwerk

Zudem schiessen Kuros Biosciences um 28 Prozent nach oben. Das auf Knochentransplantate fokussierte Biotechunternehmen hat mit dem US-Unternehmen SeaSpine einen Liefervertrag unterschrieben. Kuros werde verschiedene Formen seines Knochentransplantat in verschiedenen Formen an das US-Unternehmen liefern. SeaSpine wiederum werde die Produkte in den USA und anderen ausgewählten Märkten in Europa, Südamerika und dem Mittleren Osten vermarkten. Erste Umsätze in den USA werden laut Mitteilung vor Ende des ersten Halbjahres 2019 erwartet. Die Bedingungen der Vereinbarung wurden nicht bekanntgegeben.

(AWP)