Aktien Schweiz - Schweizer Börse weiter im Seitwärtstrend

Der Schweizer Aktienmarkt steht am Donnerstagmittag leicht im Minus. Nach einem verhaltenen Start und einem Angriff auf den Schlusskurs vom Vortag fiel der Leitindex zuletzt wieder etwas zurück.
09.08.2018 12:10

Insgesamt verbleibt der SMI in seinem seit zwei Wochen dauernden Seitwärtsmodus. Gebremst wird der Gesamtmarkt insbesondere von den Schwergewichten, schwach tendieren nach Zahlen aber auch Adecco. Zurich dagegen haben nach einem negativen Start den Weg in die Gewinnzone gefunden.

Weiterhin auf Trab gehalten werden die Investoren von der Entwicklung im Handelsstreit zwischen den USA und China. Die neuen und gegenseitig ausgesprochenen Zölle belasteten die Stimmung, heisst es dazu in Marktkreisen. Allerdings hält sich der negative Einfluss dieses leidigen Themas in Grenzen. So hat sich der SMI mit der Juli-Hausse der Marke von 9200 Punkten angenähert und diese vor zwei Tagen auch schon kurz überschritten. Per Saldo bewegt sich der Leitindex seit zwei Wochen aber trotz wiederholter Negativ-Nachrichten von der Politfront vor allem seitwärts.

Der SMI steht am Mittag 0,3 Prozent tiefer bei 9149 Punkten. Der 30 Aktien umfassende SLI verliert 0,1 Prozent auf 1499 Punkte und der breite SPI 0,2 Prozent auf 10'903 Punkte. Von den 30 wichtigsten Titeln notieren 13 im Minus, 4 unverändert und 13 im Plus.

Roter Laterne für Adecco

Die grössten Abgaben verzeichnen Adecco (-3,0%) nach dem Halbjahresergebnis. Für Analysten enthalten die Zahlen keine grossen Überraschungen. Eine leise Enttäuschung sind für manche Investoren jedoch die Angaben zum Geschäftsgang zu Beginn des neuen Quartals.

Zurich Insurance (+0,6%) sind dagegen nach verhaltenem Start in die Gewinnzone vorgerückt, das Unternehmen hat ebenfalls die Bücher geöffnet. Der Versicherer hat im ersten Halbjahr mit guten Ergebnissen überzeugt und die Erwartungen der Analysten übertroffen. Entgegen den Prognosen steigerte Zurich den Betriebsgewinn (BOP) im ersten Halbjahr prozentual zweistellig. Auch der Gewinnbeitrag aus dem Lebensversicherungsgeschäft fiel deutlich besser aus als gedacht.

Die Hälfte der Bluechips steht aber tiefer. Ins Gewicht fallen vor allem die Abgaben in Novartis (-0,6%) und Roche (-0,5%), während sich Nestlé (-0,3%) etwas besser halten.

Die Aktien von Vifor Pharma (+3,6%) holen einen guten Teil der Verluste des Vortags wieder auf und stehen an der Tabellenspitze. Am Mittwoch gaben die Titel im Anschluss an die Publikation durchwegs positiv aufgenommener Halbjahreszahlen um 3,7 Prozent nach. Mit einer positiven Performance seit Ende 2017 von 45 Prozent sind die Aktien die klaren Überflieger im SMI/SLI-Tableau. Die Abgaben am Vortag wurden denn auch als Gewinnmitnahmen gesehen.

Dahinter verzeichnen einzig noch Dufry (+0,6%) Gewinne von mehr als 1 Prozent.

Valiant nach Zahlen gesucht

Im breiten Markt sind nach dem Semesterausweis Valiant (+4,2%) gut gesucht. Das Ergebnis wird in Marktkreisen gelobt, wobei insbesondere der starke Betriebsertrag positiv überraschte.

Ebenfalls jeweils nach Zahlen legen Lastminute (+1,4%) zu, wogegen SPS (-0,4%) und Evolva (-5,0%) zurückfallen. Orell Füssli sind gehalten.

Tecan (+2,1%) werden von einem wohlwollenden Kommentar von Kepler Cheuvreux etwas gestützt, wenngleich das Rating auf "Hold" zurückgenommen wurde.

(AWP/cash)