Aktien SchweizSchweizer Börse weiter solide im Plus

Der Schweizer Aktienmarkt steht auch am Freitagmittag auf breiter Front im Plus.
02.06.2017 12:55

Der Leitindex SMI kam im frühen Handel im Zuge positiver Vorgaben aus Übersee bis auf wenige Zähler an die Marke von 9100 heran, von wo aus es nicht mal 40 Punkte bis zum bisherigen Jahreshoch von Mitte Mai sind. Insgesamt bewegte sich der Aktienmarkt bislang aber in einer relativ engen Bandbreite, da Anschlussimpulse ausblieben. Dies könnte sich im weiteren Handelsverlauf aber noch ändern.

Denn in der zweiten Tageshälfte wird der mit Spannung erwartete Arbeitsmarktbericht der US-Regierung veröffentlicht. Nachdem die als Vorbote geltenden ADP-Zahlen am Donnerstag unerwartet stark ausgefallen waren, halten die Marktteilnehmer hier eine positive Überraschung ebenfalls für möglich. Dann dürften die Zweifel an der Verfassung der US-Wirtschaft nach den zuletzt eher durchwachsenen Zahlen wohl erst mal vom Tisch sein. Dies wiederum würde die Erwartung für einen Zinsschritt der US-Notenbank an ihrer Sitzung Mitte Juni weiter zementieren.

Der SMI gewinnt gegen Mittag 0,6% auf 9078 Punkte. Der 30 Aktien umfassende SLI, in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, legt 0,7% auf 1430 Zähler zu und der breite SPI 0,6% auf 10'324. Von den 30 wichtigsten Titeln notieren 25 im Plus und 5 im Minus.

Mit den heutigen Avancen scheint der Markt die Lethargie der vorangegangenen Handelstage vorerst abzuschütteln. Nach jeweils leichten Verlusten am Montag und Dienstag und knappen Gewinnen an den beiden folgenden Tagen steuert der Leitindex SMI aktuell auf ein Wochenplus von etwa einem halben Prozent zu, womit seit Jahresbeginn ein Anstieg von knapp über 10% resultiert.

Lonza gefragt - ohne besondere Gründe

In Führung liegen in einem insgesamt nachrichtenarmen Umfeld weiterhin Lonza mit +2,5%, die ihre frühen Gewinn damit noch ausgeweitet haben. Unternehmensspezfische News sind nicht auszumachen. Im Handel wird auf die bereits überdurchschnittliche Entwicklung der Chemieaktie seit Jahresbeginn verwiesen. Erst vor wenigen Tagen markierte der Titel ein Allzeithoch.

An zweiter Stelle folgt mit Credit Suisse (+1,7%) ein Finanztitel und auch die Aktien der Mitbewerberin UBS (+1,4%) stehen hoch im Kurs. Auch einige Zykliker wie ABB (+1,5%), Swatch (+1,4%) und Adecco (+1,3%) liegen gut im Rennen. Die zuletzt recht volatilen Clariant (+1,5%) setzen die starke Entwicklung vom Vortag fort, als positive Kommentare nach einer Analysten-Veranstaltung zur geplanten Fusion mit dem US-Unternehmen Huntsman gestützt hatten.

Etwas zurückgefallen sind die Pharmaschwergewichte Novartis (+0,5%) und Roche (+0,4%), während im Gegenzug Nestlé nach einer wenig veränderten Startphase mittlerweile 0,3% höher gehandelt werden. Die Pharmapapiere ziehen mit dem am Berichtstag beginnenden Onkologiekongress Asco in den USA grössere Aufmerksamkeit auf sich. Die beiden Basler Unternehmen werden dabei vor allem mit Daten in den Indikationen Lungen- und Brustkrebs im Fokus stehen. Beide Indikationen gehören zu den grössten Märkten innerhalb der Onkologie.

Gurit nach Grossauftrag gesucht

Unter den Verlierern verzeichnen der SLI-Neuling Lindt&Sprüngli sowie der Genfer Warenprüfkonzern SGS mit Abschlägen von jeweils 0,2% die grössten Verluste.

Am breiten Markt fallen Gurit mit Gewinnen von 4,7% auf. Der Ostschweizer Spezialkunststoff-Hersteller hat einen Windturbinen-Auftrag über 11 Millionen Franken erhalten. Bereits am Vortag hatte Gurit eine Order aus Italien gemeldet. Die Aktie reagierte darauf mit einem Kursanstieg von 2,3%.

Einen guten Lauf haben vor dem langen Pfingstwochenende auch Meyer Burger (+5,6%), Hügli (+4,5%) und Myriad (+3,6%). Grösserer Abgabedruck ist unter anderem bei den am Vortag noch starken Evolva (-2,2%) sowie Newron (-1,8%) und VAT (-1,3%) auszumachen.

(AWP)