Aktien SchweizSchwergewichte und Franken schieben Schweizer Börse an

Die Kurse an der Schweizer Börse legen am Montag auf breiter Front zu. Der schwächere Franken ermutige die Anleger zu Käufen, sagen Händler.
31.07.2017 12:25

Ein nachgebender Franken verspreche eine prosperierende Konjunktur, weil er Produkte der heimischen Industrie auf dem Weltmarkt konkurrenzfähiger mache. Gefragt sind neben Aktien von zyklischen Firmen auch die Marktschwergewichte aus dem Pharma- und Lebensmittelsektor.

Der SMI notiert am Mittag um 0,6 Prozent fester bei 9072 Punkten. Am Freitag hatte der Leitindex praktisch unverändert geschlossen, im Wochenvergleich hatte er knapp 1 Prozent zugelegt.

Das Geschäft verlaufe bei unterdurchschnittlichen Umsätzen ruhig, sagen Börsianer. "Vor dem Schweizer Nationalfeiertag am Dienstag läuft nicht viel." Viele Anleger nützten den Feiertag für ein verlängertes Wochenende. Am Nachmittag könnte die Publikation des Stimmungsbarometers der Einkaufsmanager aus dem Grossraum Chicago für Belebung sorgen. Höhepunkt dürfte diese Woche allerdings die amtliche US-Arbeitsmarktstatistik am Freitag sein.

Nachrichten von Unternehmensseite sind Mangelware. Die Dufry-Aktien sind gut gehalten. Der Duty-free-Shop-Betreiber überraschte mit der Neuigkeit, dass er einen Börsengang seines Nordamerika-Geschäfts erwäge. Der Markt unterscheide sich von anderen und ein IPO würde die Flexibilität erhöhen, wie die Firma mitteilte. Der Erlös aus einem Börsengang würde zum Schuldenabbau verwendet werden und Dufry wolle eine Mehrheitsbeteiligung an dem Geschäft behalten. Im ersten Halbjahr verringerte das Unternehmen den Verlust auf 24,9 Millionen Franken von 75 Millionen Franken Fehlbetrag in der entsprechenden Vorjahresperiode. Der Umsatz wuchs um 5,8 Prozent auf 3,8 Milliarden Franken.

Prosperierende Schwergewichte

Die schwergewichtigen Pharmawerte Novartis und Roche legen je rund 1 Prozent zu. Die Titel der Forschungsfirma Idorsia klettern um 4 Prozent.

Mit Nestlé gewinnt auch das dritte SMI-Schwergewicht ein halbes Prozent an Wert. Auch andere Lebensmitteltitel zeigen sich freundlich. Die Anteile Barry Callebaut, Emmi, Bell und Lindt & Sprüngli legen zu.

Die Aktien der Banken sind wenig verändert. Die Titel von Credit Suisse schwächen sich um 0,1 Prozent ab und UBS sind um 0,1 Prozent höher. Die beiden Grossbanken hatten am Freitag über das erste Halbjahr berichtet.

Die Aktien der Versicherungen legen mehrheitlich zu. Swiss Re steigen um 0,1 Prozent. Der Rückversicherer veröffentlicht am Freitag den Zwischenbericht. Swiss Life gewinnt bei relativ hohen Umsätzen 1 Prozent an Wert.

Adecco nach Hochstufung gefragt

Bei den zyklischen Firmen legen die Aktien des Elektrotechnikkonzerns ABB, der Inspektionsfirma SGS und des Luxusgüter-Herstellers Richemont zu. Die Adecco-Aktien steigen um 0,7 Prozent. Citigroupo hat den Personaldienstleister in seine ""Focus List Europe" aufgenommen.

Der Pharmazulieferer Lonza, der Chemiekonzern Clariant und der Uhrenhersteller Swatch, dessen Papiere in der Vorwoche im Sog des sich abschwächenden Frankens kräftig an Wert gewonnen hatten, büssen Terrain ein.

Am breiten Markt stechen mit den Maschinenbauern Bobst , Schweiter und Oerlikon heraus, denen ein schwächerer Franken zugutekomme, heisst es am Markt. Die Titel von Cosmo verlieren 2,4 Prozent. Der Arzneimittelhersteller hatte am Freitag über einen Verlust im ersten Halbjahr informiert.

(Reuters)