Aktien Schweiz - SMI baut Verluste aus und notiert klar unter 9000

Der Schweizer Aktienmarkt hat seine Abwärtsbewegung am Montag im Verlauf des Vormittags beschleunigt.
08.10.2018 12:00

Nachdem der SMI zunächst nur knapp im Minus eröffnet hatte, bewegt er sich am Mittag um seine Tagestiefs und damit auch wieder unter der Marke von 9000 Punkten.

Als Belastungsfaktoren machen Händler die nach wie vor hohen Renditen bei US-Anleihen aus. Denn auch wenn der US-Arbeitsmarktbericht am vergangenen Freitag eher durchwachsen ausgefallen war, zeichnete er ein grundsätzlich weiterhin robustes Bild der US-Wirtschaft. In der Folge kletterten die Renditen der US-Anleihen auf ein neues Siebenjahreshoch. Mit steigenden Renditen werden Aktien im Umkehrschluss weniger attraktiv. Als weiteren Stimmungsdämpfer nennen Börsianer den weiterhin schwelenden Handelskonflikt zwischen China und den USA. Die Entscheidung der chinesischen Zentralbank, die Anforderungen an die Kapitalreserven einiger Finanzinstitute zu senken, erinnere daran.

Beim SMI steht am Mittag ein Minus von 0,8 Prozent auf 8973 Punkte am Kurstableau. Damit steht er wieder leicht über dem bisherigen Tagestief bei 8947 Zählern. Der 30 Aktien umfassende SLI sackt um 1,1 Prozent auf 1444 Punkte ab und der breite SPI um 0,8 Prozent auf 10'608 Punkte.

Sonova auf Tauchgang

Im grossen Stil stossen Investoren an diesem Vormittag die Aktien von Sonova ab. Mit einem Minus von 9,2 Prozent sind sie an ihrem dritten Verlusttag in Folge der mit Abstand grösste Verlierer unter den Bluechips. Von Händlerseite heisst es, kurzfristig orientierte Investoren zögen Mittel aus den Titeln ab. Als Grund werden die sinkenden Erwartungen für ein Endjahresrally genannt. Zudem wird in einer Studie von Bernstein betont, dass die US-Zulassung einer Hörhilfe der Firma Bose möglicherweise den Kampf im Detailhandel eröffnet habe. Veränderungen in diesem Markt sehen die Experten als mögliche Gefahr für Sonova.

Mit etwas Abstand folgen ebenfalls aus dem Gesundheitssektor die Aktien von Vifor Pharma (-3,6%). Auch sie setzen ihren seit vergangener Woche anhaltenden Abwärtstrend damit fort. Aktuell hat sich die UBS in einem Kommentar kritisch über die unmittelbaren Risiken geäussert.

Beim Chip-Hersteller AMS (-2,9%) wiederum folgen Investoren den schwachen Vorgaben aus Übersee und stossen die Titel verstärkt ab. Zudem wird im Handel auf eine aktuelle Beteiligungsmeldung verwiesen. Demnach hat der Investor Wellington Management seinen Anteil von gut 4 auf unter 3 Prozent gesenkt. Es gebe Spekulationen, er wolle sich von seiner kompletten Position trennen.

Bankaktien auf den Verkaufslisten

Deutlicher nach unten bewegen sich zudem die Aktien von UBS, Julius Bär und Credit Suisse. Sie geben zwischen 1,7 und 2,4 Prozent nach. Die UBS steht ab diesem Montag in Paris zusammen mit einigen ehemaligen Angestellten vor Gericht. Die Anklage lautet auf illegale Anwerbung von Kunden und auf Geldwäscherei. Der Prozess soll sechs Wochen dauern und könnte die Grossbank teuer zu stehen kommen.

Dass der Markt nicht noch deutlich tiefer steht, ist vor allem den beiden Schwergewichten Nestlé (+0,1%) und Roche (-0,4%) zu verdanken, die sich besser als der Gesamtmarkt halten. Novartis (-0,9%) können derweil nicht davon profitieren, dass ihr Zulassungsgesuch für ein MS-Mittel in den USA und der EU nun geprüft wird.

Einen Tag vor den Umsatzzahlen halten sich auch die Anteilsscheine von Givaudan (-0,4%) etwas besser als der Gesamtmarkt. Analysten gehen bei dem Hersteller von Duft- und Aromastoffen von einem Umsatzplus für die ersten neun Monate aus.

Gesundheitstitel unter Druck

Bleibt ein Blick auf den breiten Markt, wo mit den Aktien von Kuros, Obseva, Medartis und Straumann noch weitere Vertreter aus der Gesundheitsbranche verlieren.

Im Plus notieren dagegen Alpiq oder Metall Zug.

(AWP)

 
Aktuell+/-%
SMI10'522.22-1.28%
SLI1'699.79-1.58%
SPI13'134.38-1.32%
Sonova Hldg N232.80-1.90%
Vifor Pharma N113.10-0.70%
ams I21.38-1.61%
UBS Group N14.100-2.62%
Julius Baer Grp N55.80-1.31%
CS Group N13.125-1.69%
Nestle N95.00-1.25%
Roche Hldg G297.95+0.30%
Novartis N78.19-1.08%
Givaudan N3'427.00-1.66%
Kuros Bioscienc N2.2100.00%
ObsEva Rg3.520-4.61%
Medartis Hldg N51.80-0.19%
Straumann Hldg N1'099.00-2.79%
Metall Zug N -B-1'650.00-1.79%