Aktien Schweiz - SMI nach anfänglichen Verlusten wieder im Plus

Der Schweizer Aktienmarkt hat sich am Donnerstag von seinen Verlusten im frühen Handel wieder erholt und notiert mittlerweile leicht im Plus.
23.11.2017 12:45

Das am Vortag erreichte Jahreshoch von 9361 Punkten scheint somit zumindest wieder in Reichweite zu liegen. Allerdings liegen dafür kaum Treiber vor, wie ein Marktteilnehmer sagt. Weder von Unternehmens- noch Konjunkturseite gebe es richtungsweisende News und in den USA bleiben die Börsen wegen Thanksgiving geschlossen.

Dafür publizierten am heutigen Tag aufgrund des nahenden Jahreswechsels mehrere Institute ihre Prognosen für 2018. Die Erwartungen bezüglich des weltweiten Wirtschaftswachstums sind weitherum positiv. Angesichts der schon hohen Bewertungen stelle sich aber die Frage, inwiefern die Aktienmärkte hiervon tatsächlich profitieren werden. Ein Marktteilnehmer erklärt dazu, dass die Unternehmen im kommenden Jahr wohl einen grösseren Teil ihrer Barmittel investieren würden, um den künftigen Erfolg zu sichern. Wo organisches Wachstum nur schwer zu bewerkstelligen sei, dürfte auf Übernahmen ausgewichen werden.

Der SMI gewinnt bis Mittag 0,2% auf 9312 Punkte. Der 30 Aktien umfassende SLI steigt um 0,2% auf 1497 Zähler und der breite SPI um 0,1% auf 10'666 Punkte. Von den 30 wichtigsten Titeln notieren 22 im Plus, 6 im Minus und 2 (Sonova und Swisscom) unverändert.

Positiver Trend bei Zyklikern

Entgegen dem Gesamtindex bereits positiv in den Handel gestartet waren die Papiere von Zyklikern wie Lafarge-Holcim und Sika (beide inzwischen +0,8%) oder Richemont (+0,5%). Sika beispielsweise hatten am Vortag noch mit 1,1% im Minus geschlossen, wobei im Markt von Gewinnmitnahmen die Rede gewesen war.

Eine gute Position unter den Bluechips nehmen inzwischen auch Aryzta (+0,7%) ein. Der Backwarenkonzern wird am kommenden Montag einen Update zum Geschäftsverlauf im ersten Quartal geben.

Gestützt wird der Leitindex auch von den drei defensiven Schwergewichten. Angeführt werden sie von Nestlé (+0,4%), während Novartis und Roche (je +0,1%) nur leicht im positiven Bereich stehen. Bei letzteren scheint die Luft nach dem zuletzt starken Lauf etwas draussen zu sein.

Kurszielerhöhung für Swiss Re

Bei den Versicherern ist keine klare Tendenz festzustellen. Hier sorgen Swiss Re (+0,1% auf 92,30 Franken) für etwas Gesprächsstoff: Société Générale hat ihr Kursziel auf 97 von 85 Franken und das Rating auf "Hold" von "Sell" erhöht.

Bei Swisscom (unverändert) ist die gestrige Aufwärtstendenz wieder vorbei. Am Vortag hatten die Papiere noch zugelegt, nachdem der Bundesrat die strategischen Ziele für den Telekomanbieter für die Jahre 2018 bis 2021 festgelegt hatte.

Im Vergleich zum frühen Handel etwas erholt haben sich die Valoren von Sonova (unverändert bei 165,00 Franken). Nach einer Herunterstufung am Vortag durch die Commerzbank am Vortag erhöhte die UBS am Donnerstag das Kursziel für Sonova leicht. Die Einstufung belässt die Bank indes auf "Sell".

Nicht auf Touren kommen bis zum Mittag die Finanztitel. Abgaben gibt es bei UBS und bei Julius Bär (je -0,2%) zu verzeichnen. Nur Credit Suisse (+0,1%) notieren knapp im positiven Bereich.

Comet überrascht positiv

Im breiten Markt sorgen Comet (+4,8% auf 163,30 Franken) für eine positive Überraschung. Hier hatte Vontobel das Kursziel im Anschluss an einen Investorenanlass vom Vortag auf 182 von 164 Franken erhöht, dies bei einer unveränderten Einstufung "Buy". Die Gruppe sei mit der Sparte Plasma Control Technology (PCT) so gut wie nie zuvor aufgestellt, heisst es.

Bereits am Vorabend hatte Kuros Biosiences (+1,2%) bekanntgegeben, eine grössere Finanzierungsrunde mit einem US-Fonds abgeschlossen und sich so neue Eigenmittel von bis zu 30 Millionen Franken gesichert zu haben.

Knapp im Plus notieren Zur Rose (+0,4%). Das Unternehmen übernimmt die Versandapotheke Vitalsana sowie den dazugehörigen Dienstleister ApDG. Die Aktien der die Elektronikgruppe Carlo Gavazzi (-0,1%) bewegen sich nach Halbjahreszahlen kaum.

Bei Leonteq (-3,6%) hatten die Aktionäre am Vortag an der ausserordentlichen Generalversammlung allen Anträgen des Verwaltungsrats zugestimmt.

(AWP)