Aktien SchweizSMI rührt sich kaum von der Stelle

Der Schweizer Aktienmarkt notiert auch am Freitagmittag wenig verändert. Dem Leitindex SMI ist nach der positiven Entwicklung in den vergangenen Tagen und einem Anstieg auf Jahreshoch am Vortag der Schnauf ausgegangen.
04.08.2017 12:45

Kurstreibende Impulse sind zum Wochenschluss Mangelware. Auch die saisonal meist schwierige Börsenphase von August bis Oktober halte wohl viele Investoren zurück, heisst es im Handel. So bewegte sich der SMI bislang in einem sehr engen Handelsband von gerade mal 20 Punkten. Ausreisser sind auf Titelebene Swiss Re, die nach einer Zahlenenttäuschung deutlich zurückfallen.

Frischen Wind könnte am Nachmittag der US-Arbeitsmarktbericht bringen. Nach den etwas schwächer als erwartet ausgefallenen US-Jobdaten des Arbeitsmarktdienstleisters ADP vom Mittwoch wird im Handel befürchtet, dass auch der offizielle Bericht der US-Regierung enttäuschen könnte. Die Arbeitsmarktdaten dienen als Indikator für das Tempo der weiteren Leitzinserhöhungen.

Der SMI büsst gegen Mittag 0,1% auf 9126 Punkte ein. Auf Wochensicht resultiert damit ein Anstieg um 1,2%. Der 30 Aktien umfassende SLI, in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, verliert 0,2% auf 1459 Zähler und der breite SPI 0,1% auf 10'391. Von den 30 wichtigsten Titeln notieren 16 im Plus, 12 im Minus und 2 unverändert.

Swiss-Re-Taucher nach Halbjahresbilanz

Grösste Verlierer sind weiterhin mit Abstand Swiss Re (-3,6%). Der Rückversicherer hat im ersten Halbjahr 2017 weniger verdient und die Markterwartungen verfehlt. Hauptgrund für den Gewinnrückgang ist in erster Linie der Wegfall einmaliger Kapitalgewinne in der Sparte Life Capital. Ausserdem belasten hohe Kosten aus dem australischen Wirbelsturm "Debbie" die Rechnung. Zudem fallen die Aussagen zur Juli-Erneuerungsrunde verhalten aus, wie einige Analysten monieren. Swiss Re entwickelten sich unter den SMI-Werten seit Jahresbeginn am schlechtesten, lagen die letzten Tage allerdings gut im Markt.

Unter Druck stehen am Freitag auch weitere Versicherungswerte wie Bâloise (-0,8%) und Zurich (-0,9%). Letzterer Konzern legt kommenden Donnerstag die Halbjahreszahlen vor. Auch die Bankenwerte Julius Bär (-0,8%) und UBS (-0,5%) geben nach, während demgegenüber die CS-Papiere (+0,1%) nach einem schwachen Start das Vorzeichen gewechselt haben.

Bei den Zyklikern liegen Sonova (-0,8%) im Angebot. Die Aktie des Hörgeräteherstellers war am Vortag allerdings grösster Gewinner unter den Bluechips, und auch seit Jahresbeginn legte der Titel klar überdurchschnittlich zu. Nennenswerte Einbussen verzeichnen in diesem Segment noch Dufry und Sika, die jeweils um 0,2% nachgeben.

Mit Lonza (-0,3%) steht zudem ein Chemiewert unter Druck. Seit Jahresbeginn resultiert allerdings ein starker Anstieg von etwa 40%. Am Morgen gab der Konzern bekannt, Schuldscheindarlehen über 700 Millionen Euro und 200 Millionen Dollar zur Finanzierung der Capsugel-Übernahme aufgenommen und eine kleine Übernahme im Tessin getätigt zu haben.

Nestlé stürtzt den Markt

Eine Stütze sind weiterhin die schwerkapitalisierten Nestlé (+0,2%). Die grössten Gewinner sind mittlerweile Schindler mit +1,4%. Auch Geberit (+0,8%) werden stärker nachgefragt. Bereits die vergangenen Tage war die beiden Titel gesucht. Die ebenfalls konjunktursensiblen Uhrenwerte Swatch und Richemont gewinnen 0,4% bzw. 0,2%.

Gesucht sind auch die oft volatilen Aryzta (+1,1%), die bereits am Vortag ganz vorne mit dabei waren. Die Aktien des Backwarenkonzerns bleiben jedoch mit einem Minus von gegen 30% seit Anfang Jahr der am schlechtesten rentierende Bluechips-Valor. Ganz vorne mit dabei sind für einmal auch die defensiven Swisscom (+0,4%), ohne das hier kursbewegende News auszumachen sind.

Im breiten Markt stehen unter anderem die Highflyer AMS (-2,7%) unter Druck sowie die Aktien des Autozulieferers Adval Tech und jene der Goldbach Group (je -2,5%). Im Gewinnerfeld fallen die im Rappenbereich gehandelten Lumx (+4,8%) auf sowie Autoneum (+3,9%), EFG (+3,7%) und Bucher (+2,9%). Letztere hatten am Vortag nach positiv aufgenommenen Zahlen bereits deutlich dazugewonnen.

Nach Zahlen etwas im Blick sind aktuell Interroll (+1,3%), Mobimo (-0,9%), Coltene (-0,3%) und die Aktien der Berner KB (-0,2%).
(AWP)