Aktien Schweiz - SMI zum Mittag leicht im Plus

Der Schweizer Aktienmarkt profitiert zur Wochenmitte von einer guten Grundstimmung an den Märkten.
29.11.2017 12:30

Nachdem der Leitindex SMI gleich im frühen Handel auf ein neues Jahreshoch gestiegen war, gab er die Gewinne bis hin zum Mittag aber teilweise wieder ab. Dabei belasten vor allem die drei defensiven Schwergewichte etwas. Vor allem Nestlé können dabei nicht mehr an ihren erfolgreichen Vortag anknüpfen.

Wie es aus Händlerkreisen heisst, steht der Börsentag nach der Rede des designierten Fed-Chefs Jerome Powell dafür ganz im Zeichen der Finanztitel. "Die Rahmenbedingungen sprechen für eine Anhebung der Zinsen", hatte dieser vor dem Bankenausschuss des US-Senats gesagt. Profitieren können die Märkte auch von der Euphorie um die Fortschritte bei der Steuerreform von US-Präsident Donald Trump sowie von guten Konjunkturdaten aus der Eurozone. Gemäss dem Economic Sentiment Indicator erreicht die Wirtschaftsstimmung hier ein 17-Jahre-Hoch. Am Nachmittag stehen noch US-Immobilienmarktdaten auf der Agenda. Am Abend folgt der Konjunkturbericht der Fed.

Der SMI notiert kurz vor Mittagr 0,2% höher bei 9335 Punkten. Das neue Jahreshoch von 9362 Punkten hatte er kurz nach Handelsstart markiert. Der 30 Aktien umfassende SLI legt 0,2% auf 1496 Punkte zu und der breite SPI 0,1% auf 10'701 Stellen. Von den 30 wichtigsten Titeln notieren 19 im Plus und 11 im Minus.

Starke Bankaktien

Klar an der Spitze des SMI stehen gegen Mittag die Bankentitel. Dabei liegen Credit Suisse (+2,1% auf 16,45 Franken) vor UBS (+1,1%). Die CS führt am Donnerstag ihren mit Spannung erwarteten Investorentag durch. Im Vorgang hat Baader Helvea die Bewertung für Credit Suisse mit "Buy" und einem Kursziel von 20 Franken wieder aufgenommen. Aus dem Handel heisst es derweil, dass die Erwartungen überladen sein könnten und morgen doch vieles beim Alten bleiben könnte.

Mit Blick auf die Luxusgüterindustrie dominiert heute die Prognose, dass die Branche 2018 mit 3% wachsen dürfte. Davon können Swatch (+0,5%) profitieren. Richemont (+0,1%) stehen leicht im Plus. Am Vortag gehörten die Valoren zu den Tagesverlieren.

Nebst den Banken profitieren Versicherungstitel wie Swiss Re, Swiss Life (je +1,0%), Zurich (+0,2%) sowie Bâloise (+0,1%) von der guten Stimmung. Zu den Gewinnern gehören auch Zykliker wie Sika (+1,3%) oder Givaudan und Adecco (je +0,3%). Auch Lafarge-Holcim (+0,1%) tendieren nach Vortagesverlusten wieder etwas höher, nachdem Bernstein die Einstufung "Outperform" bestätigt hat.

Nach einem negativen Start in den Tag tendieren Clariant (+0,2%) inzwischen wieder positiv. Am Vortag hatte sich das Management des Basler Konzerns einen erneuten Schlagabtausch mit dem Investor White Tale geliefert, was die Papiere ins Minus gedrückt hatte.

Sonova nach Rückstufung im Verkauf

Auf der anderen Seite sind Sonova (-3,0% auf 156,90 Franken) die grössten Verlierer. Morgan Stanley hat das Rating für die Papiere auf "Underweight" und das Kursziel auf 144 von 160 Franken gesenkt.

ABB (-0,8%) tendieren zum Mittag ebenfalls unter roten Vorzeichen. Laut Sales-Tradern sind dafür die berüchtigten Londoner und New Yorker Leerverkäufer verantwortlich.

Keine positiven Impulse auch von den defensiven Schwergewichten aus. Während Novartis stagnieren, liegen sowohl Nestlé (-0,1%) als auch Roche (-0,2%) im Minus. Nestlé waren am Vortag noch das klare Zugpferd des SMI gewesen und hatten sogar kurzzeitig ein neues Allzeithoch erreicht.

Neuigkeiten gab es am heutigen Tag ausserdem zu Dufry (-0,1%). Baader Helvea meint, dass die chinesische HNA ihren Anteil am Reisedetailhändler bald wieder verkaufen könnte. HNA ist mit einem Anteil von 20,9% Dufrys grösster Aktionär. Im Zusammenhang mit HNA wurde ausserdem bekannt, dass sich die Chinesen allenfalls von Gategroup trennen könnten und somit eine Rückkehr des Airline-Caterer an die Schweizer Börse möglich sei.

Im breiten Markt sorgen VAT (+1,5%) für Gesprächsstoff. Der CEO des Vakuumventilherstellers aus dem St. Galler Rheintal bestätigte in einem Interview die aktuellen Ziele. Stark positiv tendieren derzeit auch die Valoren von Wisekey (+10%).

Auf der anderen Seite geben Arbonia (-2,4%) nach einer Kurszielsenkung durch Vontobel klar nach.

(AWP)