Aktien Schweiz - Starke Pharmatitel schieben die Schweizer Börse hoch

Kräftige Kursgewinne bei den Pharmawerten haben der Schweizer Börse zu einem positiven Wochenstart. Für Rückenwind sorgte Händlern zufolge auch der schwächere Franken.
31.07.2017 17:40

Ein nachgebender Franken verspreche eine prosperierende Konjunktur, weil er Produkte der heimischen Industrie auf dem Weltmarkt konkurrenzfähiger mache. Gefragt waren daher auch Aktien von zyklischen Firmen. Der SMI steht zum Börsenschluss 0,4 Prozent höher bei 9055 Punkten.

Das Geschäft verlief bei unterdurchschnittlichen Umsätzen ruhig, sagen Börsianer. "Vor dem Schweizer Nationalfeiertag am Dienstag lief nicht viel." Viele Anleger hätten den Feiertag für ein verlängertes Wochenende genutzt. Das am Nachmittag veröffentlichte Stimmungsbarometer der Einkaufsmanager aus dem Grossraum Chicago verfehlte die Analystenprognosen. Höhepunkt der Konjunkturzahlen dürfte diese Woche allerdings die amtliche US-Arbeitsmarktstatistik am Freitag sein.

Nachrichten von Unternehmensseite waren Mangelware. Die Dufry-Aktien legen nach einem Auf und Ab 1 Prozent zu. Der Duty-free-Shop-Betreiber überraschte mit der Neuigkeit, dass er einen Börsengang seines Nordamerika-Geschäfts erwäge. Dieser solle bis Ende Jahr unter Dach sein, hiess es auf einer Telefonkonferenz. Ein IPO würde die Flexibilität erhöhen, hiess es. Der Erlös aus einem Börsengang würde zum Schuldenabbau verwendet werden und Dufry wolle eine Mehrheitsbeteiligung an dem Geschäft behalten. Im ersten Halbjahr verringerte das Unternehmen den Verlust auf 24,9 Millionen Franken von 75 Millionen Franken Fehlbetrag in der entsprechenden Vorjahresperiode. Der Umsatz wuchs um 5,8 Prozent auf 3,8 Milliarden Franken.

Starke Pharmaaktien

Die schwergewichtigen Pharmawerte Novartis und Roche legen 0,9 und 1 Prozent zu. Die Titel der Forschungsfirma Idorsia klettern um 3,4 Prozent. Nestlé, das dritte SMI-Schwergewicht, tritt dagegen auf der Stelle.

Die Aktien der Grossbanken rutschten in die Verlustzone. Credit Suisse schwächen sich um 1,7 Prozent ab und UBS sind um 0,5 Prozent tiefer. Die beiden Grossbanken hatten am Freitag über das erste Halbjahr berichtet. Um 1,1 und 1,3 Prozent höher stehen dagegen die Anteile der Vermögensverwalter Julius Bär und Vontobel.

Die Aktien der Versicherungen legen mehrheitlich zu. Swiss Re steigen um 0,5 Prozent. Der Rückversicherer veröffentlicht am Freitag den Zwischenbericht. Swiss Life gewinnen bei hohen Umsätzen 1,6 Prozent an Wert.

Uneinheitliche Zykliker

Bei den zyklischen Firmen legen die Aktien des Elektrotechnikkonzerns ABB und des Luxusgüterherstellers Richemont zu. Die Adecco-Titel steigen um 1,1 Prozent. Citigroupo hat den Personaldienstleister in seine "Focus List Europe" aufgenommen. Die Anteile der Inspektionsfirma SGS und des Pharmazulieferers Lonza geben 0,6 Prozent nach.

Am breiten Markt stechen mit den Maschinenbauern Bobst , Schweiter und Oerlikon heraus, die kräftig zulegen. Ihnen komme ein schwächerer Franken zugute, heisst es am Markt. Die Titel von Cosmo verlieren 3,3 Prozent. Der Arzneimittelhersteller hatte am Freitag über einen Verlust im ersten Halbjahr informiert.

(Reuters)