Aktien Schweiz - Türkei-Sorgen belasten SMI

Der Schweizer Aktienmarkt verliert bis Donnerstagmittag weiter an Boden. Der Leitindex SMI notiert nur noch wenig über der 9000-Punkte-Marke.
30.08.2018 12:15

Belastet wird der Markt laut Händlern von anhaltenden Verkäufen ausländischer Investoren - sie steigen wegen der Frankenstärke aus. Ab Herbst sei in der Folge mit einer eigentlichen Runde von Gewinnschätzungssenkungen zu rechnen, heisst es am Markt.

Der Franken wertet sich weiter auf: Inzwischen kostet ein Euro gerade mal noch 1,1328 Franken, ein Dollar wird zu 0,9698 Franken gehandelt. Aufgrund des Währungsverfalls in der Türkei ist der Franken wieder als sicherer Hafen gefragt. Auch der Handelsstreit beschäftigt die Anleger weiter.

Der SMI verliert bis am Mittag 0,7 Prozent auf 9023 Punkte. Der 30 Aktien umfassende SLI büsst 0,7 Prozent auf 1476 Zähler ein und der breite SPI 0,6 Prozent auf 10'782 Punkte. Von den 30 Titeln stehen 25 im Minus, 2 im Plus und 2 sind unverändert.

Bankaktien unter Druck

Ganz vorne auf der Verliererliste finden sich die Bankenwerte. Julius Bär büssen 2,3 Prozent ein, CS und UBS 1,3 beziehungsweise 0,9 Prozent. Laut einem Händler machen den Titeln Finanzierungssorgen zur Türkei infolge der Talfahrt der Lira zu schaffen. Ein Grossteil der milliardenschweren Auslandsschulden, die bis Mitte des nächsten Jahres fällig werden, entfallen auf Banken.

Ein grosses Minus fahren auch die schwankungsanfälligen Aryzta-Aktien (-2,4%) ein. Die Titel des Backwarenherstellers fallen Mitte September aus dem SLI.

Auch die Swisscom-Papiere (-1,2%) verzeichnen Kurseinbussen. Die Papiere sind schon den ganzen Monat lang auf Talfahrt und nähern sich allmählich ihrem Mehrjahrestief.

Überdurchschnittliche Abgaben sind weiter auch bei konjunktursensitiven Aktien wie ABB (-1,3%), LafargeHolcim und Kühne+Nagel (je -1,0%) zu sehen.

Kaum Unterstützung von den Schwergewichten

Wenig Unterstützung kommt auch von den Schwergewichten Roche (-0,6%), Novartis und Nestlé (je -0,5%).

In die Gewinnerzone schaffen es lediglich die Titel von Bâloise (+0,1%), Dufry (+0,4) und Sonova (+0,7%). Beim Hörgerätehersteller hat somit eine leichte Gegenbewegung zum Vortag eingesetzt, als der Kurs um 2,8 Prozent tauchte. Händlern zufolge hatte Tobias Rhis, der Sohn des verstorbenen Firmengründers Andy Rihs, 1,78 Millionen Aktien verkauft - was den Kurs deutlich belastet hatte.

Im breiten Markt geht es insbesondere mit dem Kurs von GAM (-10,7%) weiter bergab. Die Credit Suisse hat das Kursziel für den Vermögensverwalter halbiert. Bereits am Vortag hatte der Titel klare Abgaben hinnehmen müssen. Auch VAT (-4,5%) verlieren nach einer Abstufung durch die UBS auf "Neutral" von "Buy".

Asmallworld auf Berg- und Talfahrt

Nach einem anfänglich kräftigen Plus fallen auch die Asmallworld-Papiere (-16,0%) massiv ins Minus. Das soziale Netzwerk hat in der ersten Jahreshälfte seinen Umsatz mehr als verdoppelt. Der Verlust aber hat sich weiter ausgeweitet.

Nach der Publikation eines Halbjahresverlusts geben auch Hochdorf (-4,2%) stark nach. Bei Meyer Burger (-7,4%) reagiert die Aktie mit Verlusten auf den Austausch des Finanzchefs.

Molecular Partners (+2,2%) ziehen dagegen nach der Zahlenvorlage an. Das Biotechunternehmen hat seinen Semesterverlust etwas verringert und seinen Ausblick präzisiert.

Inficon (+5,0%) profitiert von einer Ratingerhöhung durch die UBS. Die Grossbank empfiehlt den Titel neu zum Kauf nach einer zuvor neutralen Einstufung.

(AWP/cash)

 
Aktuell+/-%
SMI11'926.22-0.47%
SPI15'287.69-0.56%
SLI1'928.29-0.49%
EUR/CHF1.0915+0.17%
USD/CHF0.9141+0.60%
USD/TRY8.6383+0.20%
Julius Baer Grp N61.78+1.41%
CS Group N9.750+1.77%
UBS Group N14.885+2.16%
ARYZTA N1.242-0.24%
Swisscom N528.40-0.30%
ABB N30.65-0.91%
Holcim N56.38-0.91%
Kuehne+Nagel Int N312.60-2.16%
Roche Hldg G345.00-0.61%
Novartis N84.92-0.31%
Nestle N113.90-0.75%
Baloise Hldg N150.50+1.01%
Sonova Hldg N324.10-1.34%
Dufry N64.04+1.59%
GAM Hldg N2.274+0.80%
VAT Group N292.40-0.81%
ASMALLWORLD N3.180+0.63%
HOCHDORF Hldg N58.500.00%
Meyer Burger N0.509+1.19%
Molecular Partn N19.480-7.90%
INFICON HLDG N1'068.00-1.11%