Aktien Schweiz - Zaghafte Erholung an der Schweizer Börse

Der Schweizer Aktienmarkt ist im Verlauf des Dienstagmorgen auf einen zaghaften Erholungskurs eingeschwenkt. Der Leitindex SMI nimmt Kurs auf die 8700-Punkte-Marke.
16.10.2018 12:10

Händler wollen aber noch nicht von einer eigentlichen Gegenbewegung auf den Ausverkauf der Vorwoche sprechen. Vielmehr sei nun eine "Bodenbildung" im Gange. Es sei nun zunächst abzuwarten, wie die US-Börsen in den Tag starteten. In den nächsten zwei Tagen würden dann die Zahlen von Roche, Novartis und Nestlé das Geschehen an der hiesigen Börse dominieren.

Entscheidend für die weitere Entwicklung an den Märkten sei darüber hinaus, was auf der "grossen Bühne" passiere. Damit ist in erster Linie der Handelsstreit zwischen den USA und China gemeint. Zum Teil wird befürchtet, dass sich manche Unternehmen deswegen verhaltener zu den weiteren Geschäftsaussichten äussern werden.

Der SMI notiert am Mittag 0,3 Prozent höher bei 8675 Punkten. Der 30 Aktien umfassende SLI zieht um 0,3 Prozent auf 1385 und der breite SPI um 0,3 Prozent auf 10'249 Zähler an. Von den 30 wichtigsten Titel im SMI/SLI verzeichnen 20 Gewinne, 9 Verluste und 1 (UBS) ist unverändert. Derweil deutet der Schweizer Volatilitätsindex VSMI, der die Funktion eines Angstbarometers hat, mit einem Minus von 4,6 Prozent ebenfalls auf Entspannung hin.

AMS erholen sich nach positivem Kommentar

Grösste Gewinner bei den Bluechips sind mit grossem Abstand AMS (+2,7% auf 49,49 Franken). Die Papiere des Halbleiterherstellers profitieren von einem positiven Analystenkommentar. Die Experten von Liberum bestätigten am Dienstag ihre Kaufempfehlung und das meilenweit vom aktuellen Wert entfernte Kursziel von 126 Franken. Sie gingen davon aus, dass AMS die Quartalsziele erreichen und auch für das Schlussquartal gute Zahlen in Aussicht stellen werde, heisst es zur Begründung.

Deutliche Avancen verzeichnen dahinter weitere Technologietitel wie Logitech (+1,8%) und Temenos (+2,5%). Der Bankensoftware-Hersteller wird am Mittwochabend Zahlen vorlegen.

Mehr als 1 Prozent im Plus sind ausserdem Schindler (+1,5%), SGS (+1,3%), Lonza und Vifor Pharma (je +1,1%).

Pharmaschwergewichte vor Zahlenpräsentation gefragt

Für Unterstützung sorgen zudem die beiden Pharmaschwergewichte Roche (+0,5%) und Novartis (+0,7%) im Vorfeld der Zahlenpräsentation. Novartis hatte am Morgen neue Daten zum Medikament Cosentyx präsentiert.

Kaum Bewegung ist am Jahrestag ihrer "Rettung" durch den Staat in der UBS-Aktie (unver.). Die CS-Papiere steigen um 0,2 Prozent.

Die Aktien der Swisscom sind ebenfalls kaum verändert, nachdem sie am Vortag noch SMI-Tagesgewinner waren. Als Hintergrund galten Gerüchte über einen Deal in Italien. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte berichtet, Swisscom prüfe Optionen für ihre Italientochter Fastweb.

Sonova rutschen ab

Ins Minus gedreht haben im Verlauf des Vormittags Sonova, die mit einem Minus von 0,5 Prozent. Belastend wirke, dass der Hörgerätehersteller am heutigen Investorentag zwar die Mittelfristziele, nicht aber die diesjährigen Zielvorgaben bestätigt habe, meinen Händler. In den letzten Wochen kursierten Gerüchte, wonach Sonova die diesjährigen Wachstumsziele verfehlen könnte.

Verluste zwischen 0,2 und 0,6 Prozent erleiden ausserdem noch Adecco, Swiss Life, Zurich, Nestlé, Swiss Re und Kühne+Nagel.

Am breiten Markt haben auch die Papiere von Meyer Burger nach anfänglichen Gewinnen ins Minus gedreht (-2,0%). Die angekündigten Restrukturierungsmassnahmen, über die sich die Investoren zunächst freuten, senkten zwar die Gewinnschwelle ab, hiess es im Markt. Zugleich liessen sie aber auf eine Auftragsflaute schliessen.

Basilea nach Analystenstudie gefragt

Die grössten Gewinne am Markt verzeichnen derweil Basilea (+6,0%). Auslöser dafür ist eine neue Analystenstudie von Baader Helvea, welche die Barmittelsituation beim Biopharmaunternehmen deutlich positiver sieht.

Im Blickfeld der Investoren sind ausserdem Conzzeta (-1,2%) und Wisekey (+3,0%) nach Zahlen.

(AWP/cash)