Allianz schätzt Belastung durch Hurrikan 'Harvey' auf maximal 220 Millionen Euro

Der Versicherer Allianz taxiert die eigene finanzielle Belastung durch Hurrikan "Harvey" auf höchstens 220 Millionen Euro. "Das ist die wahrscheinliche Obergrenze und die tatsächlichen Forderungen an die Gruppe können auch darunter fallen", sagte Finanzchef Dieter Wemmer in einem am Freitag veröffentlichten Beitrag auf der Webseite des Dax-Konzerns. Versicherte Schäden seien durch Winde und Überschwemmungen verursacht worden, aber auch durch Betriebsunterbrechungen von Firmen.
08.09.2017 14:04

"Harvey" war Ende August auf die osttexanische Küste getroffen und hatte weite Gebiete des Staates unter Wasser gesetzt. Der texanische Gouverneur Greg Abbott schätzte die Kosten für den Wiederaufbau zuletzt auf bis zu 180 Milliarden Dollar (152 Milliarden Euro).

Für Tropensturm "Irma", der die Karibik getroffen hat und am Wochenende im US-Bundestaat Florida erwartet wird, wollte Wemmer zunächst keine Schätzung abgeben. "Sie werden jedoch sehen, dass die Allianz einen Rückversicherungsschutz hat, mit dem wir gut auf solche Ereignisse vorbereitet sind und der das Schadenspotenzial der Gruppe begrenzt", sagte Wemmer./men/das

(AWP)