Allianz Suisse mit tieferem Prämienvolumen im Halbjahr - Ergebnis gesteigert

Zürich (awp) - Die Allianz Suisse hat im ersten Halbjahr 2016 bei den Bruttoprämieneinnahmen zwar einen Rückgang verzeichnet, das operative Ergebnis aber gesteigert. Die Prämieneinnahmen verringerten sich insgesamt um 5,9% auf 2,64 Mrd CHF. Das operative Ergebnis stieg allerdings um 2,6% auf 170,9 Mio CHF und der Halbjahresgewinn aufgrund von Gewinnen aus Immobilienverkäufen und geringeren Abschreibungen auf Bond Funds gar um 12% auf 141,9 Mio, wie der Versicherer am Mittwoch mitteilte.
24.08.2016 13:07

Das Nettokunden-Wachstum lag den Angaben zufolge mit 16'000 bereits im ersten Halbjahr so hoch wie im gesamten vergangenen Jahr.

WACHSTUM IM SACHGESCHÄFT

Im Sachgeschäft legten die Prämieneinnahmen um 1,9% auf 1,37 Mrd zu (netto +1,9% auf 898,0 Mio CHF), was vor allem auf eine gestiegene Nachfrage nach Motorfahrzeug-Kaskoversicherungen, das CombiRisk-Business-Produkt sowie die Rechtsschutzversicherungen zurückgeführt wird. Zudem habe sich die neue Onlinemarke Elvia seit dem Start im Februar innert kürzester Zeit bereits fest im Markt etabliert.

Das operative Ergebnis stieg um 1,6% auf 125,2 Mio und der Reingewinn um 15% auf 105,8 Mio. Die für die Branche wichtige Kennzahl Schaden-Kosten-Quote verbesserte sich um 0,4 Prozentpunkte auf 90,9%.

Im Lebengeschäft wurde demgegenüber ein Prämienrückgang um 13% auf 1,27 Mrd CHF verzeichnet (netto -9,0% auf 316,4 Mio CHF), wobei Allianz Suisse vor allem auf das Einmaleinlagengeschäft - sowohl in Einzel- als auch Kollektivleben - verweist. "Wir haben bereits im vergangenen Jahr den Verkauf von traditionellen Einmaleinlage- und Rentenprodukten bis auf weiteres gestoppt", so CFO Stefan Rapp. "Für uns hat die Solidität des Geschäfts oberste Priorität".

Das operative Ergebnis erhöhte sich in diesem Geschäftsbereich trotz weiterer Verstärkungen der Rückstellungen um 5,3% auf 45,7 Mio CHF und der Reingewinn um ebenfalls 5,3% auf 36,1 Mio.

ZUVERSICHT FÜR WEITERE GESCHÄFTSENTWICKLUNG

"Vor allem das starke Kundenwachstum und die Entwicklung im Sachgeschäft stimmen mich zuversichtlich", wird CEO Severin Moser zitiert. "Jetzt gilt es, diese Performance im weiteren Jahresverlauf zu bestätigen. Unser Ziel ist es, im Sachgeschäft über dem Markt zu wachsen und die Profitabilität zu festigen."

cp/uh

(AWP)