Alpine Select beendet Aktienrückkaufprogramm - 2,96 Mio Aktien angedient

Zug (awp) - Die Beteiligungsgesellschaft Alpine Select hat ihr laufendes Aktienrückkauf-Programm abgeschlossen. Es wurden ihr während der Rückkauffrist, die am (heutigen) Donnerstag (16.00 Uhr) geendet hat, insgesamt gut 2,96 Mio Namenaktien zu einem Festpreis von 17,00 CHF angedient. Entsprechend müsse keine Kürzung der Quoten vorgenommen werden, heisst es in einer Mitteilung vom Donnerstagabend.
29.12.2016 18:45

Die Gesellschaft wollte laut früheren Angaben maximal 3,58 Mio Aktien zurückkaufen, entsprechend rund 25% des im Handelsregister eingetragenen Aktienkapitals. Der Gesamtwert dieser Aktien hätte 61 Mio CHF betragen.

Die Auszahlung des Rückkaufpreises (abzüglich 35% Verrechnungssteuer auf der Differenz zwischen Rückkaufpreis und Nennwert) gegen Lieferung der Namenaktien erfolgt den Angaben zufolge mit Valuta 30. Dezember 2016. Mit dem Vollzug des Programms werde die Sistierung des Handels auf der 2. Handelslinie per 3. Januar 2017 aufgehoben, heisst es.

Das Rückkaufprogramm sei nicht der Vorbote eines Rückzugs von der Börse, schrieb die Finanzzeitung "Finanz und Wirtschaft" kürzlich (online). Gemäss VR-Präsident Raymond Bär sei "der überschüssige Cashbestand von Alpine besser direkt bei den Aktionären aufgehoben" als bei der Gesellschaft. "Sobald wir attraktive Anlagethemen identifiziert haben, gelangen wir wieder an unsere loyalen Aktionäre für eine mögliche Kapitalerhöhung", sagte er dem Blatt.

Der Hauptteil des Rückkaufvolumens dürfte von den Alpine-Grossaktionären Daniel Sauter und Michel Vukotic getätigt worden sein, wie es damals laut dem Bericht gemäss Informationen zur Transaktion hiess.

uh/ys

(AWP)