Alpiq erhält Bahntechnik-Auftrag für neue Eisenbahnstrecke in Genf

Zürich (awp) - Der Energiekonzern Alpiq hat einen Auftrag für die Ausrüstung einer neuen Bahnverbindung in Genf mit Bahntechnik gewonnen. Am Bau der neuen Bahnverbindung von Genf über Eaux-Vives ins französische Annemasse sei Alpiq federführend beteiligt, teilt das Unternehmen am Mittwoch mit. Der Auftrag läuft von Ende 2016 bis Ende 2019.
03.08.2016 08:02

Das Konsortium Alpiq und Rhomberg Sersa Rail Group rüste unter der Federführung von Alpiq die 16 Kilometer lange Bahnstrecke CEVA (Cornavin - Eaux-Vives - Annemasse) mit Bahntechnik aus, heisst es in der Mitteilung. Alpiq übernehme bei dem Projekt die Federführung im Generalunternehmer-Konsortium, welches für die übergeordnete Koordination sowie für die Logistik und die Baustellenorganisation verantwortlich sei. Der Auftragswert für das Konsortium beläuft sich auf 68 Mio CHF.

Der Bau der eisenbahntechnischen Anlagen stelle an das Projektmanagement, die Terminplanung, die Logistik und an die Arbeitssicherheit spezielle Herausforderungen, so Alpiq. 14 der insgesamt 16 Bahnkilometer liegen innerhalb der Stadt Genf. Die Strecke führt vom Genfer Hauptbahnhof Cornavin über mehrere Bahnhöfe, diverse Haltestellen, durch Tunnel und über Brücken bis zur Endhaltestelle in Annemasse in Frankreich. Alpiq war bereits beim Bau des Gotthard-Basistunnels für die Bahntechnik verantwortlich.

tp/rw

(AWP)